Berater wusste von Jegges Übergriffen und schwieg

Vor 28 Jahren hatte ein Missbrauchsopfer von Jürg Jegge seinen Sozialberater eingeweiht. Dieser hatte die Geschichte versanden lassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits 1989 hätten die Übergriffe von Jürg Jegge auf seine Schüler zur Anzeige gebracht werden können. Damals nämlich hatte Jegges ehemaliger Schüler Andreas Guggenberger einem Berater der Zürcher Fachstelle für Alkoholfragen (ZFA) von den sexuellen Missbräuchen erzählt. Nun, 28 Jahre später, spricht der Berater in der «NZZ am Sonntag» erstmals darüber.

«Ich hätte genauer hinschauen müssen und handeln», sagt der ehemalige Berater in der «NZZ am Sonntag». Er habe Guggenberger damals aufgefordert, mit Jegge zu ihm ins Büro zu kommen. Bei diesem Anlass habe Jegge offen zugegeben, dass es zu sexuellen Handlungen gekommen war.

«Bist du pädophil?»

Später sei es noch zu einem Gespräch unter vier Augen gekommen. Man habe sich geduzt, obwohl man sich vorher nicht gekannt habe. «Ich fragte ihn: ‹Bist du pädophil?› Er verneinte das.» Er fühle sich zu jungen Männern hingezogen, nicht aber zu Kindern. «Er hat sich wie ein Fisch gewunden, ich konnte ihn nicht greifen», erzählt der Berater.

Nach dieser Aussprache habe er die Geschichte versanden lassen. «Ich war überfordert.» Er habe niemanden informiert – aus Respekt vor Jegge und aus Angst davor, «in ein Wespennest zu stechen». Auch habe für ihn die Therapie des Klienten im Vordergrund gestanden.

Heute klare Anzeigepflicht

Bei der ZFA löst die Geschichte heute Unverständnis aus, wie Peter Eggli, Leiter des Fachbereichs Sucht und Therapie, in der «NZZ am Sonntag» sagt. Bei der Stadt Zürich, die den Verein ZFA subventioniert, wertet man die Vorfälle als «Fehlverhalten der damals Verantwortlichen, das in dieser Form nicht hätte passieren dürfen».

In städtischen Beratungsstellen gelte heute für solche Fälle eine klare Melde- beziehungsweise Anzeigepflicht, sagt Heike Isselhorst, Sprecherin des Sozialdepartements in der «NZZ am Sonntag». (roy)

Erstellt: 23.04.2017, 05:52 Uhr

Artikel zum Thema

Der Fall Jegge ist ein Fall Schweiz

In der Schweiz war Sex mit Kindern noch in den 80ern kein Tabu. Nun ertönt der Ruf, dieses dunkle Kapitel aufzuarbeiten. Mehr...

Polizei vernimmt Jürg Jegge

Der bekannte Pädagoge wurde von der Kantonspolizei Zürich insbesondere zu noch nicht verjährten Missbrauchsfällen befragt. Mehr...

«Die Hälfte der Täter ist nicht pädophil»

SonntagsZeitung Seit dem Fall Jegge steht das Thema Pädophilie im Fokus. Ob Männer, die sexuell von Kindern ­angezogen werden, therapiert werden können, erklärt Psychologin Monika Egli-Alge. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Welttheater Big Ben verstummt

Blog Mag Das Auto, dein Partner

Die Welt in Bildern

Installationskünstler: Präsentation des Werks «Der Baum, der blinzelte» vom britischen Künstler Karel Bata in einem Nachtfestival in Singapur. Das Lichtspektakel findet vom 18. bis 26. August 2017 statt (16. August 2017).
(Bild: Wallace Woon) Mehr...