Genfer Geldwäschereifall

Karimowa kann nicht verfolgt werden

Genfer Geldwäschereifall: Die Tochter des usbekischen Präsidenten geniesst diplomatische Immunität.

In Genfer Geldwäschereifall verwickelt: Gulnora Karimowa, die Tochter des usbekischen Autokraten Islam Karimow.

In Genfer Geldwäschereifall verwickelt: Gulnora Karimowa, die Tochter des usbekischen Autokraten Islam Karimow. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im sogenannten Usbeken-Fall liegen in Genf rund 600 Millionen Franken auf Schweizer Bankkonten blockiert. Die Bundesanwaltschaft ermittelt seit dem 4. Juli wegen Geldwäscherei und Betrug gegen vier Usbeken, darunter gegen Bekzhod Akhmedow, den früheren Chef des usbekischen Mobilfunkbetreibers Uzdunrobita (TA vom 5. 10.). Er gab sich als wirtschaftlich Berechtiger zweier Bankkonten der Genfer Privatbank Lombard Odier aus. Er wird allerdings dem direkten Umfeld von Gulnora Karimowa zugeordnet, der Tochter des usbekischen Autokraten Islam Karimow. Dies geht aus einem internen Schreiben des Fedpol vom 4. Juli hervor. «Betrachtet man die Beziehungen von B. Akhmedow mit der Tochter des Präsidenten, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die wahren wirtschaftlich Berechtigen [der Konten bei Lombard Odier] direkt oder indirekt dem Umfeld der Präsidentenfamilie zuzuordnen sind.»

Filz von Behörden und organisiertem Verbrechen

Darüber hinaus gibt es erhebliche Zweifel am rechtmässigen Erwerb der Gelder. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol): «Dem Präsidenten Islam Karimow wird im einem Bericht vom 16. 9. 2011 der Organisation Human Rights Watch vorgeworfen, die Menschenrechte massiv verletzt zu haben, darunter mit Folter im grossen Umfang, Zwangsarbeit von Kindern und Repression der Zivilbevölkerung.» Die Bundespolizei hebt unter Hinweis auf diplomatische Depeschen der US-Botschaft, die seit dem 13. Dezember 2010 dank Wikileaks bekannt sind, hervor, dass «in diesem zentralasiatischen Land verbreitet Korruption herrscht und die Behörden in Verbindung mit dem organisierten Verbrechen agieren.»

Verdächtige politisch immun

Der Bericht des Fedpol wurde zuhanden der Bundesanwaltschaft verfasst. Diese eröffnete umgehend das erwähnte Verfahren, blockierte Geld und schrieb vier Usbeken aus dem Umfeld der Präsidentenfamilie zur Fahndung aus. Nicht einbezogen wurde aber die Tochter des Präsidenten. Den Ermittlern vom Bund sind offenbar die Hände gebunden. «Frau Karimowa ist die ständige Vertreterin der Republik Usbekistan an der Uno in Genf. Sie geniesst diplomatischen Status in der Schweiz», schrieb das Aussendepartement auf Aufrage. Sollte sich der Verdacht auf Geldwäscherei und Betrug bestätigen, bliebe der Schweiz einzig die Möglichkeit, Gulnora Karimowa zur Persona non grata zu erklären und auszuweisen. Sie besitzt laut Medien eine Villa im Genfer Vorort Cologny, die sie 2009 für 18 Millionen Franken erwarb. Den Fall ins Rollen brachte Lombard Odier Ende Juni dieses Jahres. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 08.10.2012, 08:17 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Usbeken versuchten, ihr Geld in der Schweiz zu waschen

Fragwürdige Gelder liegen auf einer Schweizer Privatbank. Eine wichtige Rolle spielt die usbekische Herrschertochter Gulnora Karimova. Mehr...

Schweiz friert usbekische Guthaben ein

Wegen des Verdachts auf Geldwäscherei hat Bern mehrere hundert Millionen Franken auf Schweizer Banken blockiert. Im Fokus der Ermittlungen stehen offenbar Angehörige des usbekischen Präsidenten. Mehr...

Möglicher Geldwäscheskandal – Bund stellt Rechtshilfegesuch an Russland

Ein russischer Investor möchte am Vierwaldstättersee für 45 Millionen Franken einen Hotelkomplex bauen. Gemäss einem Bericht der «Rundschau» handelt es sich möglicherweise um Geldwäscherei. Nun reagiert der Bund. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Waagrechtstart: An den Festlichkeiten des St. Juliantag in Malta, springt ein Wettkämpfer von einem rutschigen Pfahl und schnappt sich die Fahne über dem Wasser. (20.August 2017)
(Bild: Darrin Zammit Lupi ) Mehr...