Mühleberg-Betreiberin informiert über AKW-Stilllegung

Mit dem AKW Mühleberg wird in der Schweiz erstmals ein Leistungsreaktor stillgelegt. Bis das AKW frei von Radioaktivität ist, wird eine lange Zeit vergehen.

Wird bald stillgelegt: Das AKW Mühleberg. (09.06.2011)

Wird bald stillgelegt: Das AKW Mühleberg. (09.06.2011) Bild: Alessandro Della Bella/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Rückbau beginnt 2019 und dauert 15 Jahre. Wie man ein AKW samt radioaktivem Abfall fachgerecht entsorgt, erklärten BKW- und Behördenvertreter der lokalen Bevölkerung.

Rund 450 Personen aus Mühleberg und Umgebung hatten sich für den ersten von insgesamt drei Informationsanlässen in der Region angemeldet. Das grosse Interesse zeige, wie wichtig es sei, mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten, erklärte BKW-Chefin Suzanne Thoma am frühen Abend vor den Medien.

Die Berner Regierungspräsidentin erklärte ihrerseits, die Sicherheit habe «oberste Priorität». Zwar sei der Kanton Bern nicht für die Stilllegung verantwortlich, aber daran beteiligt und als Standortkanton stark betroffen.

Bei den Stilllegungsarbeiten gälten die gleich hohen Sicherheitsstandards wie im Leistungsbetrieb, betonte BKW-Chefin Thoma. Für die Lebensqualität in der Region seien keine Auswirkungen zu erwarten.

Direkter Rückbau statt «sicherer Einschluss»

In Mühleberg kommt ein direkter Rückbau zur Anwendung, so dass das Areal ab den 2030er-Jahren neu genutzt werden kann. Eine Alternative wäre ein sogenannt «sicherer Einschluss» gewesen: die Brennelemente zu entfernen und dann die Hülle für 50 Jahre stehen zu lassen.

Die Aufsichtsbehörde ENSI gab jedoch dem direkten Rückbau den Vorzug. Dieser sei technisch erprobt, ermögliche dem Personal Perspektiven und erlaube eine solide Kostenberechnung, so Thoma.

Die Stilllegung kostet insgesamt 800 Millionen Franken - etwas mehr als die Hälfte wird aus dem Stilllegungsfonds für Kernanlagen finanziert. Den Rest bezahlt die Betreiberin BKW.

Für den Rückbau werden während 15 Jahren durchschnittlich 200 Mitarbeitende benötigt. Heute beschäftigt das AKW Mühleberg 350 Mitarbeitende sowie 150 Zulieferer.

Bis 2031 frei von Radioaktivität

Vom Netz geht der Reaktor 2019. Dann beginnt der nukleare Rückbau von innen nach aussen. In den Jahren 2021-2024 werden die Brennelemente in Spezialbehältern abtransportiert. Dazu sind jährlich rund dreissig Fahrten nötig.

Da Brennelement-Transporte bereits im laufenden Betrieb stattfänden, sei dies kein neuer Vorgang, betonte Thoma. Sind alle Brennelemente weg, reduziert sich die Radioaktivität im AKW um 98 Prozent.

In den folgenden Jahren (2024-2031) wird das verbleibende radioaktive Material abtransportiert - mit durchschnittlich einer Fahrt pro Tag.

Ziel ist es, das ausgehöhlte AKW im Jahr 2031 aus der Unterstellung unter das Kernenergiegesetz zu «befreien». Erst dann wird mit dem Abbruch der Gebäudehülle begonnen. Insgesamt müssen rund 200'000 Tonnen abgebaut werden - rund 1,5 Prozent davon gehen in ein Tiefenlager.

Weltweit 150 Reaktoren stillgelegt

Walter Steinmann, Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE), wies an der Informationsveranstaltung darauf hin, dass die Details einer AKW-Stilllegung bereits seit 2005 im Kernenergiegesetz festgelegt seien.

Sobald die BKW das Stilllegungsprojekt bei den Behörden einreiche, erfolgt nebst der Sicherheitsprüfung eine öffentliche Auflage mit Einsprachemöglichkeiten. Die BKW will das Gesuch bis Ende 2015 einreichen. Nach diesem Zeitplan dürfte die Verfügung zur Stilllegung Mitte 2018 erfolgen.

Laut Steinmann wurden weltweit bisher 150 Leistungsreaktoren ausser Betrieb genommen. In der Schweiz wurden bisher das Versuchsatomkraftwerk Lucens sowie Forschungsreaktoren stillgelegt. Mühleberg ist seit 1972 am Netz und nach den AKW von Beznau I (1969) und Beznau II (1971) das drittälteste Atomkraftwerk der Schweiz.

Der Energiekonzern BKW hatte 2013 angekündigt, das AKW Mühleberg bis 2019 vom Netz nehmen zu wollen. Eine Volksinitiative, die eine sofortige Abschaltung verlangte, wurde im Mai 2014 vom Berner Stimmvolk mit fast 64 Prozent Nein deutlich verworfen. (rsz/sda)

Erstellt: 03.03.2015, 21:35 Uhr

Artikel zum Thema

AKW-Bauer mit Riesenabschreiber

Knapp fünf Milliarden Euro muss sich die französische Areva ans Bein streichen. Die Gründe. Mehr...

Neues Leck am Kraftwerk Fukushima

Verseuchtes Wasser ist aus dem AKW Fukushima ins Meer ausgelaufen. Die Betreiberfirma Tepco kämpft immer wieder mit dem kontaminierten Wasser. Mehr...

Ensi segnet Mühleberg-Massnahmen ab

Mühleberg Die Atomaufsichtsbehörde Ensi verzichtet unter anderem auf die zuvor geforderte neue Zuganker-Konstruktion für das AKW Mühleberg. Für Grünen-Co-Präsidentin Regula Rytz ist das ein Kniefall. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...