Petition fordert mehr Transparenz bei Nutztierhaltung

Klimawandel, Welthunger und Wasserknappheit: Die Folgekosten der Nutztierindustrie würden von der Politik ignoriert, so Sentience Politics. Die Denkfabrik fordert in einer Petition vom Bund nun mehr Transparenz.

Intransparente Nutztierhaltung: Ein Wiederkäuer in einem Stall in Ballens. (Archivbild)

Intransparente Nutztierhaltung: Ein Wiederkäuer in einem Stall in Ballens. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine nationale Online-Petition fordert mehr Transparenz in Bezug auf die ökologischen und tierethischen Folgekosten der Nutztierindustrie. Der Bund soll unter anderem dazu Stellung nehmen, inwiefern die hohe Fleischproduktion mit den Nachhaltigkeitszielen vereinbar ist.

Bezüglich der ökologischen und sozioökonomischen Folgekosten fragt die Petition von Sentience Politics, ob die starke Subventionierung der Branchen den Nachhaltigkeitszielen nicht eklatant widerspricht und welchen Beitrag die Förderung der pflanzlichen Ernährung zur Erreichung der Ziele leisten könne.

Ausserdem soll der Bund auch Stellung dazu nehmen, inwiefern die Zustände in Tierfabriken und Schlachthöfen mit der in der Bundesverfassung verankerten Tierwürde vereinbar sind.

Probleme der Fleischproduktion

Die Folgen des hohen Konsums von Fleischprodukten werde von der Schweizer Politik mehrheitlich ignoriert, kritisiert Sentience Politics. Dabei sei die Fleischproduktion mit vielen Problemen verbunden – Klimawandel, Umweltverschmutzung, Welthunger und Wasserknappheit, antibiotikaresistente Bakterien sowie enormes Tierleid.

«Die pflanzliche Ernährung bietet daher eine ausserordentliche Chance, viel zu bewirken.»Adriano Mannino, Sentience Politics

Dabei handelt es sich um ein Projekt der Denkfabrik Giordano Bruno Stiftung, das sich in seinem Positionspapier zur nachhaltigen Ernährung 2020 für die Förderung pflanzlicher Ernährung stark macht.

Volksinitiative in der Stadt Zürich

Ausserdem lanciert Sentience Politics gemeinsam mit den Jungen Grünen in der Stadt Zürich die Volksinitiative «Nachhaltige und faire Ernährung». Diese fordert unter anderem die Ausweitung des Angebots pflanzlicher Produkte, beispielsweise täglich vegane Menüs in öffentlichen Kantinen.

Ausserdem soll die Stadt eine Stiftung für die Förderung der nachhaltigen, pflanzlichen Ernährung unterhalten, die über die Auswirkungen des Tierproduktekonsums auf Klima, Ressourcen- und Landverbrauch, Gesundheit und Tierwohl informiert. Start der Unterschriftensammlung ist am 15. April.

Für eine entsprechende Initiative in Basel wurden bereits zwei Drittel der nötigen Unterschriften gesammelt, wie Sentience Politics mitteilte. (pst/sda)

Erstellt: 07.04.2015, 18:50 Uhr

Artikel zum Thema

Deutsche Ferkel unbetäubt kastriert

Die Schweiz importiert jedes Jahr über 10 Millionen Kilo Schweinefleisch – frisch oder als verarbeitete Produkte. Die in der EU übliche Tierhaltung wäre nach hiesigem Recht ein Fall für den Staatsanwalt. Mehr...

Welche Zirkusse die Tierschutzauflagen nicht erfüllen

Der Circus Knie erhält vom Schweizer Tierschutz eine gute Bewertung. Doch nicht alle Zirkusse erfüllen die Mindestanforderungen für eine artgerechte Tierhaltung. Mehr...

Was fiept denn da?

Das neueste Slow-TV-Projekt kommt aus der Schweiz. Einmal mehr stehen Tiere im Mittelpunkt - ziemlich seltsame diesmal. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...