Quadranti leitet BDP-Fraktion

Die Fraktion der BDP Schweiz hat ein neues Führungsduo: Keiner der beiden stammt aus den Gründerkantonen der Partei.

Die BDP lobt sie als konstruktive Mittepolitikerin: Die Zürcher Nationalrätin Rosmarie Quadranti.

Die BDP lobt sie als konstruktive Mittepolitikerin: Die Zürcher Nationalrätin Rosmarie Quadranti. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Nationalrätin Rosmarie Quadranti übernimmt im Mai das Fraktionspräsidium der BDP. Sie löst den Bündner Hansjörg Hassler ab, der im Herbst nicht mehr zur Wahl antritt.

Die zehnköpfige BDP-Fraktion wählte die 57-jährige Quadranti zu ihrer Präsidentin, wie die Partei mitteilte. Sie übernimmt die Führung der kleinsten Bundeshausfraktion ab der Sondersession, die Anfang Mai stattfindet.

Die Zürcherin sitzt seit 2011 im Nationalrat, wo sie Mitglied der Bildungskommission sowie der Aussenpolitischen Kommission ist. Quadranti habe sich mit lösungsorientierten Vorschlägen als konstruktive Mittepolitikerin einen Namen gemacht, heisst es vonseiten ihrer Partei.

Zum Vizepräsidenten wählte die BDP-Fraktion den Aargauer Nationalrat Bernhard Guhl. Weder Quadranti noch Guhl stammen aus den Gründerkantonen der Partei, die im Jahr 2008 aus der SVP hervorgegangen war. Die Partei unterstreiche mit dieser Wahl «die in den letzten Jahren gewonnene Breite und die gute Verankerung».

Zusammenarbeit mit Mitteparteien

Quadranti und Guhl wollen die «konstruktive Mitte» stärken und die Zusammenarbeit mit den anderen Mitteparteien vorantreiben. In der laufenden Legislatur hat die BDP die Zusammenarbeit mit der CVP verstärkt. Die beiden Fraktionen spannen unter anderem bei der Vorbereitung von Sessionsgeschäften zusammen. Auf eine darüber hinausgehende Allianz verzichteten die Parteien wegen des Widerstandes aus der BDP-Basis.

Der bisherige Fraktionspräsident Hansjörg Hassler kündigte bereits im November 2013 an, er wolle bei den Wahlen im Herbst dieses Jahres nicht mehr antreten. Hassler war im Jahr 1999 in den Nationalrat gewählt worden - damals noch für die SVP. Die Führung der BDP-Fraktion übernahm der Landwirt im Herbst 2011. (spu/sda)

Erstellt: 17.03.2015, 17:56 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir brauchen die BDP und Frau Widmer-Schlumpf»

Interview Der Bundesrat will eine Lenkungsabgabe erheben und dafür die Förderung erneuerbarer Energien zurückfahren. Grünen-Nationalrat Bastien Girod übt Kritik – und äussert sich zur Zukunft der Energiewende-Allianz. Mehr...

Die SVP will den Bundesratssitz der SP angreifen

Die BDP soll verdrängt werden und auch die SP soll nur noch einen Bundesratssitz haben – zugunsten der CVP, findet SVP-Präsident Toni Brunner. Doch seine Avancen kommen nicht an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Wettermacher So wird der Winter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Brennende Barrikade: Ein Junge springt über eine Strassensperre in Port-au-Prince. Seit September protestiert die Bevölkerung von Haiti gegen die Regierung von Präsident Jovenel Moise. (17. Oktober 2019)
(Bild: Orlando Barria/EPA) Mehr...