Schweizer Waffen für Bürgerkriege

Der Bundesrat ist bereit, eine Lockerung der Ausfuhr von Kriegsmaterial in Angriff zu nehmen. Demnach könnten Waffen in Ländern mit internen Konflikten geliefert werden.

Ein Schweizer Panzer während einer Übung. Symbolbild: Keystone

Ein Schweizer Panzer während einer Übung. Symbolbild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Rüstungsindustrie kann einen Erfolg verbuchen. Nachdem sie bereits im letzten Herbst bei den Sicherheitspolitikern des Ständerat für eine Lockerung der Ausfuhrbestimmungen für Kriegsmaterial weibelte, ist nun der Bundesrat bereit, diese anzugehen. Wie der Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK), Josef Dittli (FDP/UR) zu Radio SRF sagte, seien die drei betroffenen Departemente bereit, eine entsprechende Verordnungsanpassung in die Wege zu leiten.

Der Antrag von Schneider-Ammann

Laut Dittli stünden zwei Punkte im Vordergrund: «Auf der einen Seite geht es um eine Verlängerung der Exportbewilligung, auf der anderen Seite um eine Flexibilisierung des sogenannten Ausschlusskriteriums interner Konflikte». Das bedeutet, dass die Schweiz bei in Kraft treten einer solchen Verordnung auch in Bürgerkriegsländer Waffen liefern dürfte.

Das zuständige Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) bestätigte, dass Johann Schneider-Ammann dem Gesamtbundesrat eine Verordnungsänderung beantrage. Die Rüstungsexporte sind seit 2011 nach einem Höchststand von 873 Millionen Franken auf 412 Millionen Franken im Jahr 2016 eingebrochen.

Gegen humanitäre Tradition

Entrüstet reagierte gestern die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA). «Der Bundesrat macht den Bückling vor der Rüstungsindustrie. Wenn die Restriktionen gelockert werden sollten, wird die humanitäre Tradition der Schweiz über den Haufen geworfen,» liess sie per Medienmitteilung verlauten.

Noch im Abstimmungskampf zur Initiative der GSoA, die ein Kriegsmaterialexportverbot forderte, hatte der Bundesrat versichert, dass er an der restriktiven Praxis festhalte. Nachdem das Volksbegehren Ende 2009 an der Urne deutlich scheiterte, lockerte der Bundesrat im Auftrag des Parlament bereits fünf Jahre später wieder die Regeln. Seitdem darf Kriegsmaterial auch in Länder exportiert werden, in welchen die Menschenrechte verletzt werden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 02.02.2018, 17:55 Uhr

Artikel zum Thema

Wusste das Seco von illegalem Waffenexport?

Der Fall einer illegalen Waffenlieferung nach Kasachstan könnte sich ausweiten: Ein Seco-Mitarbeiter steht nun im Visier der Justiz. Mehr...

Höchster Schweizer Waffenexport seit sieben Jahren

Die Schweiz hat 2015 so viele Rüstungsgüter verkauft wie seit langem nicht mehr. Welche Länder beliefert werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Wettermacher Warum Wetterprognose-Apps nichts taugen
Politblog Das Protokoll
Sweet Home Mitten in der Pampa

Paid Post

Schneiden Zürcher besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Die Welt in Bildern

Familie und Freunde der 43 mexikanischen Studenten die September 2014 nach Protesten verschwanden, klagen das auch nach 43 Monaten keine Auflösung vorliegt. (26. April 2018)
(Bild: Yuri Cortez) Mehr...