«Wir müssen unseren eigenen Weg gehen»

SVP-Präsident Toni Brunner glaubt knapp drei Monate nach dem Zustandekommen nicht mehr an den Schulterschluss der drei Mitte-rechts-Parteien: Er kritisiert FDP und CVP scharf.

Kritik an den Amtskollegen von CVP und FDP: SVP-Präsident Toni Brunner am 26. Mai 2015.

Kritik an den Amtskollegen von CVP und FDP: SVP-Präsident Toni Brunner am 26. Mai 2015. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Toni Brunner, Parteipräsident der SVP Schweiz, übt Kritik am Ende März 2015 geschlossenen Pakt zwischen seiner Partei, der CVP und der FDP. Er habe inzwischen das Vertrauen verloren, dass es den zwei Mitte-Parteien wirklich ernst sei, einschneidende Massnahmen für den Standort Schweiz konsequent umzusetzen. «So ist dieser Pakt Makulatur», sagte Brunner in einem Interview mit der Schweiz am Sonntag. CVP und zunehmend auch die FDP würden zum Problem, «weil sie nicht mehr zuverlässig stimmen».

Ende März hatten sich die Parteipräsidenten, Fraktionspräsidenten und Generalsekretäre von CVP, FDP und SVP auf ein Massnahmenpaket zur Stärkung des Standorts Schweiz geeinigt. Doch dieser sogenannte Schulterschluss bröckelte zuletzt immer mehr.

Brunner kritisiert insbesondere seine Amtskollegen von CVP und FDP. Offenbar würden andere Präsidenten Papiere unterzeichnen, die sie intern nicht abstützen können. «Ich spreche in erster Linie von CVP-Präsident Christoph Darbellay. Aber auch von FDP-Präsident Philipp Müller.»

«Nicht vollends gescheitert»

Während sich die CVP weiter nach links bewege, sei es den FDP-Sektionen egal, ob SP oder SVP gewinnen würden. «Deshalb müssen wir unseren eigenen Weg gehen», sagte Brunner.

Ganz abschreiben mag er den Schulterschluss aber dennoch nicht: «Ich erachte das Projekt noch nicht als vollends gescheitert.» Denn noch stehe die Beratung über die Unternehmenssteuerreform III im Parlament an.

Seinen Unmut äusserte Brunner zudem darüber, dass es für die Wahlen im Herbst bei Mitte-rechts nur in drei Kantonen zu Listenverbindungen komme. Die FDP denke nur an sich und gehe darum kaum Listenverbindungen ein, kritisierte er. (hae/sda)

Erstellt: 21.06.2015, 03:58 Uhr

Artikel zum Thema

Kein bürgerlicher Schulterschluss für drastische Sparmassnahmen

Sparen ja, aber kein Kahlschlag: Die grosse Kammer hat ein Sparpaket gutgeheissen – aber den grössten Posten gestrichen. Mehr...

Christophe Darbellay greift Deutschschweizer FDP-Politiker an

Trotz «Schulterschluss» unter den bürgerlichen Parteien geht der CVP-Präsident hart ins Gericht mit FDP und SVP. Mehr...

Dämpfer für den bürgerlichen Schulterschluss

In fünf Kantonen hat die FDP am Donnerstag ihre Ständeratskandidaten nominiert. Im Baselbiet erleiden die Konservativen einen Rückschlag. Aber nur einen kleinen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Wettbewerb

Wie du spielend Geld sparen kannst

Energy Hero ist das kostenlose Online-Spiel, mit dem du mit etwas Fingerfertigkeit Preise im Wert von insgesamt 30 000 Franken gewinnen kannst.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...