Ständeratskommission will keinen kürzeren WK

Fünf- statt sechsmal WK: Die SIK will keinen kürzeren WK, dafür schlägt sie eine Reduktion der Einsätze vor. Ein Entgegenkommen gegenüber der Wirtschaft, findet die Kommission.

Bei nur zwei Wochen könne die Verbandsausbildung nicht genügend trainiert werden: Alex Kuprecht, Kommissionspräsident an der Wintersession. (09.12.2014)

Bei nur zwei Wochen könne die Verbandsausbildung nicht genügend trainiert werden: Alex Kuprecht, Kommissionspräsident an der Wintersession. (09.12.2014) Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die militärischen Wiederholungskurse sollen auch in Zukunft drei Wochen dauern. Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene Verkürzung auf zwei Wochen ab. Die Zahl der Diensttage würde damit nicht von 260 auf 225, sondern nur auf rund 240 sinken.

Anstatt die WK-Dauer zu verkürzen schlägt die SIK vor, dass künftig statt sechs nur noch fünf WK absolviert werden müssen. Die Reduktion um einen WK sei ein Entgegenkommen gegenüber der Wirtschaft, sagte Kommissionspräsident Alex Kuprecht (SVP/SZ) am Mittwoch in Bern vor den Medien.

SIK lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene Obergrenze ab

Eine Verkürzung der WK-Dauer lehnte die SIK klar mit 12 zu 1 Stimmen ab. Bei nur zwei Wochen könne die Verbandsausbildung nicht genügend trainiert werden, sagte Kuprecht. Jean-René Fournier (CVP/VS) ergänzte, für Firmen sei es einfacher, fünf Mal für drei Wochen einen Ersatz für jemanden zu finden als sechs Mal für zwei Wochen.

Die Zahl der Diensttage beläuft sich nach dem Vorschlag der SIK auf rund 240, nach dem Modell des Bundesrates wären es 225. Die zusätzlichen Kosten dafür seien verkraftbar, sagte Kuprecht. Die vom Bundesrat vorgeschlagene fixe Obergrenze der jährlichen Diensttage lehnt die SIK ab.

Wie die Parlamentsmehrheit will die SIK der Armee mehr Geld geben als der Bundesrat: Für die Periode 2017 bis 2020 soll die Armee nach Ansicht der SIK 20 Milliarden Franken erhalten; der Bundesrat hatte 19,5 Milliarden Franken vorgeschlagen.

Durchdiener als zusätzliche Reserve

Einverstanden zeigte sich die Kommission hingegen damit, die Rekrutenschule von 21 auf 18 Wochen zu verkürzen und den Sollbestand der Armee auf 100'000 Mann zu reduzieren.

Sie schlägt aber vor, dass Durchdiener, die ihre Ausbildungsdienstpflicht erfüllt haben, während vier Jahren in der Armee eingeteilt bleiben sollen. Diese rund 12'000 Mann könnten bei Bedarf aufgeboten werden, sagte Kuprecht.

Aufstocken will die SIK auch bei den mechanisierten Brigaden: Statt zwei soll es drei davon geben, entschied die Kommission mit 8 zu 5 Stimmen. Ob dadurch zusätzliches Material nötig wäre - beispielsweise Panzer - ist gemäss Kuprecht noch offen.

Einsätze im Inland

Präzisieren möchte die SIK zudem, wann die Armee zivile Aufgaben übernehmen kann. Sie schlägt vor, im Gesetz festzuschreiben, dass die Armee die zivilen Behörden im Inland nur dann unterstützt darf, «wenn deren Mittel nicht mehr ausreichen».

Die Einsätze im Inland seien ein heikles Thema, da die Kantone für die innere Sicherheit zuständig seien, begründete Kuprecht die vorgeschlagene Änderung. Die Armee solle nur dann zum Einsatz kommen, wenn die Mittel der zivilen Kräfte ausgeschöpft seien oder bei Katastrophen sofort «Manpower» nötig sei.

«Swiss Made» bevorzugt

Die SIK möchte beim Kauf von Material den Wirtschaftsstandort Schweiz bevorzugen: Bei der Beschaffung von Material soll der Bund nach ihrer Ansicht darauf achten, dass dieses möglichst Schweizerischer Herkunft ist. Auch soll er dabei alle Landesgegenden berücksichtigen.

Über die Liquidation oder Ausserdienststellung von Kampfflugzeugen soll nach Ansicht der SIK das Parlament entscheiden. Bei anderen Rüstungsgüter soll der Bundesrat lediglich die Sicherheitskommissionen der beiden Räte konsultieren müssen.

Abschuss von Flugzeugen

Neu ins Gesetz aufnehmen möchte die SIK zudem die Bestimmungen, wann ein Flugzeug oder ein anderes Luftfahrzeug abgeschossen werden darf. Bisher ist dies auf Verordnungsebene geregelt. Da es sich um ein heikles Thema handle, sei es aber wichtig, dass die Bestimmungen im Gesetz stünden, sagte Kuprecht.

Nicht im Gesetz festschreiben möchte die Kommission hingegen die Organisation der Armee. Diese soll wie bisher in einer Verordnung geregelt werden.

Der Bundesrat hatte seine Botschaft zur Weiterentwicklung der Armee Anfang September ans Parlament geleitet. Nach seinem Willen muss die Armee kleiner werden. Sie soll aber voll ausgerüstet, schlagkräftig und rasch mobilisierbar sein. (rsz/sda)

Erstellt: 21.01.2015, 12:34 Uhr

Artikel zum Thema

SiK reicht Zusammenfassung von kritischem Armeebericht

Berichte, wonach die Manöverkritik zur Übung «Stabilo Due» gravierende Mängel aufdeckte, sorgten für Wirbel. Die SiK Nationalrat verlangte daraufhin Einsicht in die Akte - erhielt nun aber nur eine Kurzversion. Mehr...

Im Wiederholungskurs

Trailer-Kritik Heute ist der Trailer zu «Achtung, fertig, WK!» erschienen. Was hat der Nachfolger der Schweizer Erfolgskomödie auf den ersten Blick zu bieten? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Paid Post

Frühlingserwachen im höchstgelegenen Outlet der Schweiz

Der Frühling ist da und macht Lust auf Bewegung. Im Landquart Fashion Outlet bieten die mehr als 160 Premium-Marken jetzt eine noch grössere Auswahl an hochwertigen Basics für sportliche Höchstleistungen, und dies zu besonders attraktiven Preisen.

Die Welt in Bildern

Friede, Freude, Farbenrausch: Schülerinnen in Bhopal feiern das indische Frühlingsfest Holi. Das «Fest der Farben» ist ein ausgelassenes Spektakel, bei dem sich die Menschen mit Farbpulver und Wasser überschütten (19. März 2019).
(Bild: Sanjeev Gupta) Mehr...