Warum diese Unternehmer für die Erbschaftssteuer sind

Scharf schiessen Patrons derzeit gegen die Erbschaftssteuer. Ganz anders eine Gruppe um SP-Frau Jacqueline Badran.

«Die Vermögensbildung von Kapitaleigentümern wurde massiv begünstigt»: Jacqueline Badran.

«Die Vermögensbildung von Kapitaleigentümern wurde massiv begünstigt»: Jacqueline Badran. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wirtschaftsverbände sind dezidiert gegen die Erbschaftssteuerinitiative. Doch nun gibt es Widerstand aus den eigenen Reihen: Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer werben für die Initiative.

Umfrage

Sind Sie für eine nationale Erbschaftssteuer?




Die bekannteste unter ihnen ist die Zürcher SP-Nationalrätin Jacqueline Badran. Sie ist die Chefin der Zürcher Softwarefirma Zeix.

«Das Gejammer der Gegner ist mehr als eine durch und durch schamlose Unverschämtheit.»Jacqueline Badran

Sie verwies auf die verschiedenen Steuerreformen der letzten Jahre, die den Grosskonzernen genützt, den KMU und dem Mittelstand aber geschadet hätten.

Gewerbe würde profitieren

Von der Erbschaftssteuerinitiative hingegen würden die hiesige Wirtschaft und vor allem das Gewerbe und die KMU profitieren, heisst es in einer Medienmitteilung der fünf Befürworter. Das sei insbesondere der Fall, weil zwei Drittel der Erträge an die AHV fliessen würden.

«Wenn dieses Geld nicht aus den Erträgen der Erbschaftssteuer kommt, bedeutet dies unweigerlich eine Mehrbelastung der Unternehmen», wird Badran in der Mitteilung zitiert. Sie müssten höhere AHV-Beiträge auf den Löhnen oder höhere Mehrwertsteuern bezahlen. Dadurch würden die KMU deutlich mehr belastet.

Ausserdem sehe die Erbschaftssteuerreform explizit den Schutz von Gewerbebetrieben und KMU vor, halten die Befürworter fest. «Die Gegnerschaft will nichts anderes als die Interessen einer äusserst gut betuchten Wirtschaftselite schützen», wird der Freiburger Unternehmer Gerhard Andrey in der Mitteilung zitiert. Er ist Vorstandsmitglied der Grünen Schweiz. (pst/sda)

Erstellt: 20.05.2015, 13:44 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich sage es jetzt einmal ganz brutal»

Peter Spuhler, Alt-SVP-Nationalrat und Eisenbahnbauer, über die Erbschaftssteuer und seine politischen Ambitionen. Mehr...

Ist die Erbschaftssteuer gerecht?

Pro & Kontra Die nationale Erbschaftssteuer, über die am 14. Juni abgestimmt wird, spaltet die Schweiz. Befürwortern ist sie ein Gebot der Solidarität, Gegnern ein gefährlicher Eingriff in die kantonale Souveränität. Mehr...

«Die Gegner der Erbschaftssteuer weichen der Verteilungsfrage aus»

Interview Die kantonalen Finanzdirektoren wehren sich vehement gegen eine nationale Erbschaftssteuer – ausser die Baslerin Eva Herzog. Sie glaubt, dass die neue Steuer die Chancengleichheit in der Schweiz erhöhen würde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...