Welche Kosten häusliche Gewalt verursacht

Gewalt in Paarbeziehungen verursacht nicht nur grosses Leid, sondern auch hohe Kosten. Eine Studie nennt die drei Bereiche, die am meisten Geld brauchen.

Viele Kosten seien in den 164 Millionen Franken wegen fehlender Daten nicht eingerechnet, sagte EBG-Direktorin Sylvie Durrer.

Viele Kosten seien in den 164 Millionen Franken wegen fehlender Daten nicht eingerechnet, sagte EBG-Direktorin Sylvie Durrer. Bild: Luis Berg/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Studie im Auftrag des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) beziffert die Kosten auf mindestens 164 Millionen Franken im Jahr. Dabei handelt es sich lediglich um die tatsächlich getätigten Ausgaben und die Produktivitätsverluste. Wird auch der Verlust an Lebensqualität berücksichtigt, liegen die Kosten laut der Studie um ein Vielfaches höher.

164 Millionen Franken entsprächen den Ausgaben einer mittelgrossen Schweizer Stadt, gab EBG-Direktorin Sylvie Durrer heute bei der Präsentation der Studie vor den Medien zu bedenken. Und viele Kosten - etwa für betroffene Kinder - seien wegen fehlender Daten nicht eingerechnet.

Den grössten Anteil machen laut der Studie mit 49 Millionen Franken die Kosten von Polizei und Justiz aus, gefolgt von den Produktivitätsverlusten in der Höhe von 40 Millionen Franken und den Kosten für Unterstützungsangebote in der Höhe von 37 Millionen Franken.

Häusliche Gewalt sei in der Schweiz ein verbreitetes soziales Problem, hält das Gleichstellungsbüro fest. Mehr als die Hälfte der Tötungsdelikte entfielen auf diesen Bereich. Im Durchschnitt werde alle zwei Wochen eine Person getötet, zwei von drei Opfern sind Frauen. (czu/sda)

Erstellt: 19.11.2013, 11:47 Uhr

Artikel zum Thema

Häusliche Gewalt ist mehrheitlich ein Ausländerproblem

Grosse Zürcher Studie Erstmals sind im Kanton Zürich über 2800 Fälle von häuslicher Gewalt untersucht worden. Der Anteil ausländischer Täter ist überdurchschnittlich hoch. Mehr...

Sie sind randvoll, wenn «es» passiert

Hintergrund Bei fast jedem zweiten Fall von häuslicher Gewalt spielt Alkohol eine Rolle. So lautet der Befund einer Studie im Auftrag des Bundes. Eine schweizweite Notrufnummer soll die Opfer besser schützen. Mehr...

Kantone prüfen Helpline für häusliche Gewalt

Im Jahr 2012 gab es in der Schweiz 15'810 Anzeigen wegen Straftaten im häuslichen Bereich. Laut einer Studie ist in fast der Hälfte der Fälle Alkohol im Spiel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...