Zum Hauptinhalt springen

Absage an die Schweiz

Die harte Haltung der EU-Kommission zur Personenfreizügigkeit mit der Schweiz wird von den Staaten unterstützt.

Niemand könne erwarten, dass die EU wegen der Schweiz Änderungen vornehme: Jean Asselborn, Aussenminister von Luxemburg, bleibt hart. Foto: Alexander Zemlianichenko / Keystone
Niemand könne erwarten, dass die EU wegen der Schweiz Änderungen vornehme: Jean Asselborn, Aussenminister von Luxemburg, bleibt hart. Foto: Alexander Zemlianichenko / Keystone

Der Luxemburger Aussenminister Jean Asselborn gehört zu jenen, die der Schweiz sonst besonders gut gewogen sind. Doch auch Asselborn wollte gestern vor der Verabschiedung eines Berichts der EU zu den bilateralen Beziehungen mit der Schweiz keine Hoffnungen auf Spielraum machen: Die Personenfreizügigkeit gehöre zu den grossen Errungenschaften der EU, sagte der Luxemburger. Niemand könne erwarten, dass die EU in dieser «kapitalen Frage» wegen der Schweiz Änderungen vornehme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.