Bundesanwaltschaft gibt Suche nach Ruag-Hackern auf

Die Russland-Spur liess sich nicht erhärten. Die BA hat das Strafverfahren zum Cyberangriff auf die Ruag sistiert.

Die Ruag-Hacker bleiben unentdeckt, aber gemäss dem Bundesanwaltschafts-Sprecher kommen nur staatliche Akteure in Frage.

Die Ruag-Hacker bleiben unentdeckt, aber gemäss dem Bundesanwaltschafts-Sprecher kommen nur staatliche Akteure in Frage. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zweieinhalb Jahre lang hat die Bundesanwaltschaft (BA) ermittelt wegen wirtschaftlichem Nachrichtendienst, also wegen Spionage gegen die Ruag. Nun hat sie das Strafverfahren sistiert. «Der Grund dafür ist, dass die Täterschaft, respektive deren Aufenthaltsort unbekannt geblieben sind. Das heisst, wir konnten die Täterschaft nicht eruieren», sagte BA-Sprecher Marty in der Sendung «Heute Morgen».

Schweizer Medien hatten berichtet, es gebe deutliche Hinweise darauf, dass der Angriff auf den Rüstungskonzern Ruag von Russland ausging. Offiziell bestätigen will das aber niemand, Marty sagte lediglich: «Ganz grundsätzlich und nicht direkt bezogen auf ein konkretes Strafverfahren kann man sagen, dass natürlich bei dermassen komplexen Realitäten meistens nur staatliche Akteure in Frage kommen: Das kostet zu viel Geld, das Know-How ist nicht vorhanden - das ist in der Regel staatliches Hacking.»

Rechtshilfe macht «wenig Sinn»

Erfahrungsgemäss bittet die Schweiz bei politischen Delikten wie Spionage mögliche Täter-Staaten gar nicht erst um Rechtshilfe. Marty lässt offen, ob die Schweiz Russland oder andere Staaten um Hilfe gebeten hat - er sagt aber: «Rechtshilfe macht dann Sinn, wenn ich davon ausgehen darf, dass eine Behörde im Ausland auch ein Interesse daran hat, meine Fragen zu beantworten. Sonst macht das relativ wenig Sinn.»

Der Fall Ruag also bleibt ungeklärt - nur wenn neue Beweise auftauchen, könnte die Bundesanwaltschaft das Verfahren wieder aufnehmen. Vor rund einem Jahr hatten Hacker das Verteidigungs- und das Aussendepartement angegriffen - auch hier verdächtigen Fachleute Russland. Die Bundesanwaltschaft aber kam nicht weiter bei den Ermittlungen - und hat auch diese Verfahren sistiert. (nlu/sda)

Erstellt: 27.08.2018, 08:00 Uhr

Artikel zum Thema

Banker in Moskau kam an eine Schweizer Waffenhändler-Lizenz

SonntagsZeitung Die Ruag-Russland-Affäre offenbart: Der Bund weiss nicht immer, wem er erlaubt, mit Kriegsmaterial zu handeln. Mehr...

Die Ruag enthält dem Bund Informationen vor

Nach dem gravierenden Cyberangriff agiere die Ruag gegenüber dem Bund unkooperativ, kritisieren die Geschäftsprüfer des Nationalrats. Mehr...

Ruag-Medien feuern gegen Schengen

Der Rüstungskonzern ist Eigentümer eines Verlags, der ein schärferes Waffenrecht bekämpft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...