Zum Hauptinhalt springen

«Die An’Nur-Moschee müsste längst geschlossen sein»

Der Journalist Shams Ul-Haq war undercover in Schweizer Moscheen. Und weist auf grosse Missstände hin. Warum er sich dem Risiko ausgesetzt hat. Das Interview.

Shams Ul-Haq sorgt mit seinen Reportagen zur Situation in Flüchtlingsheimen und Moscheen für Aufsehen.
Shams Ul-Haq sorgt mit seinen Reportagen zur Situation in Flüchtlingsheimen und Moscheen für Aufsehen.
PD

Sie haben über Monate in Schweizer Moscheen recherchiert und berichten nun in der «SonntagsZeitung»von Aggression, Radikalisierung und Aufrufen zur Missachtung der Schweizer Gesetze. Was beunruhigt Sie am meisten?

Am meisten überrascht haben mich die laschen Gesetze in der Schweiz. Trotz verdeckten Ermittlern mit Migrationshintergrund vor Ort werden in Schweizer Moscheen Jugendliche radikalisiert. Insbesondere die An’Nur-Moschee in Winterthur müsste schon längst geschlossen sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.