Zum Hauptinhalt springen

Die Auferstehung des Schweizer Bunkers

Tausende stillgelegte Militäranlagen durchbohren das Land. Heute erleben sie ein ziviles Revival – bieten Sie mit!

Nichts für Klaustrophobiker: Das Hotel «La Claustra» in einem ehemaligen Artilleriebunker auf dem Gotthard-Pass. Foto: Keystone
Nichts für Klaustrophobiker: Das Hotel «La Claustra» in einem ehemaligen Artilleriebunker auf dem Gotthard-Pass. Foto: Keystone

Wenn Du Frieden willst, bereite den Krieg vor. Das lateinische Sprichwort hat wohl kein Land in der Geschichte so ernst genommen wie die Schweiz. Mit 600'000 Mann unter Waffen und einem Bunkerbestand von geschätzt über 13'000 Anlagen, war die Eidgenossenschaft Anfang der Neunzigerjahre – gemessen an der Einwohnerzahl – eines der verteidigungsstärksten Länder der Welt. Tausende Bunker durchbohren bis heute das Land, machen es buchstäblich zum Schweizer Käse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.