Zum Hauptinhalt springen

Rechte Charmeoffensive

Der designierte SVP-Präsident Albert Rösti hat einen rasanten internen Aufstieg hinter sich. Er steht dafür, wie sich die SVP stilistisch neu erfindet.

Soll der neue SVP-Präsident werden: Nationalrat Albert Rösti beim Joggen in seiner Heimat Uetendorf BE (20. Mai 2015).
Soll der neue SVP-Präsident werden: Nationalrat Albert Rösti beim Joggen in seiner Heimat Uetendorf BE (20. Mai 2015).
Peter Klaunzer, Keystone

Und auf einmal wirken Rösti-Anekdoten wie die folgende so erhellend. Es war Ende Dezember 2014, als SVP-Präsident Toni Brunner die Medien zum Wahlkampfauftakt lud; mit ihm kamen Wahlkampfleiter Albert Rösti und weitere SVP-Grössen. Da die Organisatoren das Medieninteresse offenkundig unterschätzt hatten, herrschte im kleinen Konferenzzimmer des Berner Restaurants «Fédéral» bald Gedränge. Und während sich die letzten Journalisten noch auf einen Stehplatz zu quetschen versuchten, hörte man Albert Rösti plötzlich in Richtung Toni Brunner brummeln: «Ihr habt einen viel zu kleinen Raum reserviert.» Brunner erwiderte nichts, überhörte die Rüge geflissentlich, worauf Rösti um einige Brumm-Dezibel verstärkt nachdoppelte: «Ihr habt einen zu kleinen Raum reserviert! Das habt ihr nicht gut organisiert!»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.