Zum Hauptinhalt springen

Die trügerische Hoffnung auf weniger Stau

Ermöglicht die zweite Röhre flüssigeren Verkehr am Gotthard oder zieht sie zusätzliche Autofahrer an?

Blechlawine: Autofahrer, die in den Süden wollen, müssen sich bei 10 Kilometer Stau vor dem Gotthard gedulden (01. August 2015).
Blechlawine: Autofahrer, die in den Süden wollen, müssen sich bei 10 Kilometer Stau vor dem Gotthard gedulden (01. August 2015).
Arnd Wiegmann, Reuters

«Die Staus wären mit einem zweiten Tunnel Geschichte.» Mit diesem Versprechen warb SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner unlängst in der «Aargauer Zeitung» für die Gotthardvorlage. Warum die zweite Röhre die Verkehrsbelastung mindern soll, führte er nicht aus – doch er bediente sich eines Arguments, das man von Tunnelbefürwortern oft zu hören bekommt. Gewerkschafter Renzo Ambrosetti zum Beispiel zeigte sich ebenfalls zuversichtlich, dass Staus seltener würden (TA vom Dienstag).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.