Zum Hauptinhalt springen

Die zwei Seiten der Schweizer Waffenkultur

Trotz hoher Waffendichte gilt die Schweiz weitherum als vorbildliches Waffenland. Doch die Tat von Daillon im Wallis zeigt, dass es auch eine andere Seite gibt.

Waffen als Hobby: Ein Waffensammler posiert mit einem Gewehr in einem Waffengeschäft.
Waffen als Hobby: Ein Waffensammler posiert mit einem Gewehr in einem Waffengeschäft.
Keystone

Die Schweiz wird immer wieder als Nation mit hoher Waffendichte vorgeführt. Eine spezielle Waffenkultur aber verhindere gehäufte Gewaltverbrechen mit Schusswaffen, so der Mythos. Im Sinne einer langen Tradition und Geschichte nämlich, so heisst es jeweils, werde den Schweizer Mannen zusammen mit dem Aushändigen der Schusswaffe nicht nur das Ideal der Wehrhaftigkeit, sondern auch ein hoher Sicherheits- und Selbstverantwortungsanspruch eingebläut. Doch stimmt das?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.