So dominiert Zürich die SRG

Mit dem Umzug des Radiostudios verliert der Standort Bern an Gewicht. Auch in der Romandie gibt es Verlagerungen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Infografik vergrössern.

Seit dem Entscheid, das Radiostudio von Bern nach Zürich zu verlagern, steht die SRG-Spitze unter Dauerbeschuss. Heute schon beschäftigt die SRG in Zürich viermal so viele Personen wie in Bern. Das zeigt eine Auswertung von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Künftig werden es sechsmal so viel sein.

In Zürich arbeiteten Ende August 2766 SRG-Angestellte, davon 876 bei der Produktionsfirma tpc. Der zweitgrösste SRG-Standort ist Genf mit 1223 Mitarbeitenden. Auch in der Romandie wird es eine Verlagerung geben: Die SRG plant die TV-Produktion, die traditionell in Genf beheimatet ist, nach Lausanne zu verlegen, ins Produktionszentrum, das auf dem ETH-Gelände entsteht. Diese Verlegung würde die Grössenverhältnisse zwischen Genf und Lausanne ausgleichen oder womöglich umkehren. In Genf arbeiten doppelt so viele SRG-Angestellte wie in Lausanne, wo heute 607 Personen tätig sind.

1141 Mitarbeiter im Tessin

Anders verhält es sich beim Umzug des Radiostudios von Bern nach Zürich. Durch dieses Projekt verschiebt sich das Kräfteverhältnis noch mehr nach Zürich, wo der Mitarbeiterbestand heute schon das Vierfache von jenem in Bern beträgt (in Bern sind es heute 701). Künftig wird er das Sechsfache betragen. Ab 2020 arbeiten in Zürich erwartungsgemäss gegen 3000 Angestellte, in Bern werden es noch gut 500 sein.

Zu den grössten Standorten zählt neben Zürich und Genf auch Lugano mit 1141 Mitarbeitern. Die kleinsten sind Delémont, Biel, Schaffhausen und Solothurn mit je einem Mitarbeiter.

Erstellt: 21.09.2018, 16:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Zürcher glauben, sie seien der Nabel der Welt»

Bern verliert 170 SRF-Arbeitsplätze an Zürich. Pedro Lenz ist erschüttert – und sieht weit grössere Probleme. Mehr...

SRG zügelt Radiostudio gegen allen Widerstand nach Zürich

Der Entscheid ist gefallen: Das Radio produziert die allermeisten Informationssendungen künftig in Zürich. Es hagelt Kritik von links bis rechts. Mehr...

«Sachlich falsch» - Bern ist verärgert über Radiostudio-Umzug

Video Die SRG ist hart geblieben: Das Radiostudio Bern muss nach Zürich umziehen. Der Entscheid löst scharfe Kritik aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...