Drohnenvideo: So verheerend sind die Folgen

Videos machen das Ausmass des Bergsturzes bei Bondo ersichtlich.

Nachstürze befürchtet: Das Dorf bleibt vorerst evakuiert. Video: Local Team via AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Einwohner von Bondo dürfen vorerst nicht in ihre Häuser zurückkehren. Der 200-Seelen-Ort bleibt evakuiert. Experten schliessen Nachstürze im Seitental Val Bondasca nicht aus. Auch die Hauptstrasse durch das Tal bleibt gesperrt. Die Fahrbahn war vom Murgang sowohl unterspült als auch überspült worden, ist beschädigt und stellenweise verschüttet.

Video - So sieht es in Bondo aus

Der 200-Seelen-Ort bleibt evakuiert. (Video: Tamedia/SDA)

Bilder vor und nach dem Bergsturz zeigen das Ausmass ebenfalls:

Fotografen: Giancarlo Cattaneo/Martin Sturzenegger

Der Bergsturz hatte sich am Mittwochmorgen am Piz Cengalo zuhinterst im Val Bondasca gelöst. Felsmassen stürzten vom Gipfelbereich ins Tal und wurden dann als Murgang vom Bach Bondasca talauswärts bis nach Bondo geschoben. Das Dorf wurde vom gewaltigen Murgang gestreift, zwei Ställe am Dorfrand wurden zerstört.

Hier donnern gewaltige Felsmassen vom Piz Cengalo ins Tal. (Video: Tamedia-Webvideo/Leserreporter)

Bondo liegt im Bündner Bergell, kurz vor der Grenze zu Italien:

(mp/sda)

Erstellt: 24.08.2017, 14:04 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Nehmen Sie sich Zeit für Veränderungen

Geldblog So streng ist der PK-Vorbezug limitiert

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eingewickelt in Bananenblätter: Ein «Schlammmensch» nimmt auf den Philippinen am Taong Putik Festival teil. (24. Juni 2019)
(Bild: Ezra Acayan) Mehr...