Zum Hauptinhalt springen

«Er ist ein Manipulator»

Westschweiz-Korrespondent Philippe Reichen spricht zum Prozessauftakt über die Wendung im Fall Marie, ihre Auswirkungen und sagt, wie die Familie des Opfers reagiert hat.

Der Mörder kommt beim Waadtländer Kantonsgericht an. (27. September 2018)
Der Mörder kommt beim Waadtländer Kantonsgericht an. (27. September 2018)
Laurent Gilliéron, Keystone
Bleibt lebenslang hinter Gittern: Der Angeklagte im Fall Marie, Claude D., neben Verteidigerin Yael Hayat. (7. März 2016)
Bleibt lebenslang hinter Gittern: Der Angeklagte im Fall Marie, Claude D., neben Verteidigerin Yael Hayat. (7. März 2016)
Frederic Bott, Keystone
Ist nicht mehr am Leben: Die entführte 19-jährige Marie.
Ist nicht mehr am Leben: Die entführte 19-jährige Marie.
Polizei VD
1 / 22

Der mutmassliche Mörder von Marie, Claude D., will plötzlich seinen Verteidiger wechseln. Weshalb?

Er gab vor Gericht an, sein Vertrauen in Pflichtverteidiger Loïc Parein verloren zu haben. Konkrete Gründe nannte er nicht, darüber kann man nur spekulieren. Eine Möglichkeit ist die CD-Affäre: Parein liess eine CD mit Daten über Claude D. in der Zelle, offenbar soll es sich hierbei um ein Missverständnis gehandelt haben. Der Datenträger wurde bei einer Durchsuchung, angeordnet von Parein, beschlagnahmt. Jacques Barillon, der Anwalt der Opferfamilie, vermutet jedoch einen Akt der Machtausübung: Obwohl er der Angeklagte ist, möchte er selber über den Prozess bestimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.