Zum Hauptinhalt springen

Falscher Doktor seit 30 Jahren

Der Chefbeamte Urs Staub trat schon 1984 mit einem falschen Doktortitel öffentlich auf – und nicht erst seit 1990, wie er Redaktion Tamedia gesagt hatte.

Von Daniel Foppa
Wurde bereits vor 30 Jahren als «Dr. phil.» angekündigt: Urs Staub vor einer Medienorientierung im Jahr 2009. Foto: Urs Jaudas / Keystone.
Wurde bereits vor 30 Jahren als «Dr. phil.» angekündigt: Urs Staub vor einer Medienorientierung im Jahr 2009. Foto: Urs Jaudas / Keystone.

Urs Staub, Chef der Sektion Museen und Sammlungen im Bundesamt für Kultur (BAK), ist nicht erst seit 1990 mit einem falschen Doktortitel öffentlich aufgetreten, wie er Redaktion Tamedia erklärt hatte (Redaktion Tamedia vom 12. November.). So wird Staub in der Einladung für einen öffentlichen Anlass vom 28. Februar 1984 in Zug mit dem Titel «Dr. phil.» angekündigt. Staub referierte vor dem Zuger Verein für Heimatgeschichte zum Thema «St. Michael». Auch die Lokalpresse berichtete in der Folge über den Vortrag von «Dr. Urs Staub». Staub war also schon mit dem ­Titel aufgetreten, als er sich 1986 für die Stelle als Leiter der Sekretariate der Kunst- und Designkommission bewarb und den Job erhielt. Auf Anfrage sagt Staub, er könne sich nicht erklären, wie der Titel 1984 «zustande gekommen ist». Er sei aber sicher, dass er den Titel bei seiner Bewerbung für die Bundesstelle nicht verwendet habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen