Zum Hauptinhalt springen

Fiala tritt ab

Die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala gibt ihr Amt als Präsidentin der Aids-Hilfe Schweiz auf. Die Organisation sei wieder «gesund».

War seit 2012 Präsidentin der Aids-Hilfe: Nationalrätin Doris Fiala. (31. Mai 2010)
War seit 2012 Präsidentin der Aids-Hilfe: Nationalrätin Doris Fiala. (31. Mai 2010)
Keystone

Fiala kündigte ihren Rücktritt an der Delegiertenversammlung der Aids-Hilfe Schweiz an, wie die Organisation am Sonntag mitteilte. Fiala betrachte ihre «Mission» als erfüllt.

Zeugnisse der «Mission completed» seien etwa die Kosteneinsparungen auf der Geschäftsstelle von einer Million Franken sowie neu generierte Gelder von Gönnern und Sponsoren in der selben Höhe, heisst es im Communiqué.

Fiala halte mit ihrem Rücktritt auch ihr Versprechen, innert weniger als drei Jahren die Organisation«gesund» einer Nachfolge zu übergeben. Dies sei seinerzeit auch von der Stiftung ZEWO gefordert worden - Fundraising im grossen Stil durch die Präsidentin sollte nicht länger als drei Jahre toleriert werden. Die FDP-Politikerin tritt per 9. Dezember zurück. Wer ihre Nachfolge übernimmt, ist noch offen.

Stellen abgebaut

Die FDP-Politikerin hatte das Präsidium der damals finanziell angeschlagenen Aids-Hilfe Schweiz Anfang 2012 übernommen. Unter ihrer Führung wurde die Organisation neu organisiert, was auch mit einem Stellenabbau verbunden gewesen war. Aus Solidaritätsgründen habe Fiala seit einem Jahr auf jegliche finanzielle Entschädigung verzichtet, schreibt die Aids-Hilfe Schweiz.

Fiala war im März 2012 in die Schlagzeilen geraten, weil sie für das Präsidium einen Lohn in der Höhe von 50'000 Franken erhalten sollte. Aufgrund der Kritik gab sich die FDP-Politikerin in der Folge aber mit 30'000 Franken zufrieden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch