Zum Hauptinhalt springen

Furcht vor neuem Anreiz für Korruption

Künftig sollen auch kantonale Beschaffungsstellen während Vergabeverfahren direkt mit Anbietern verhandeln können. Für Transparency International wäre dies ein «grosser Rückschritt».

Auch Bauaufträge von Gemeinden würden unter die neue Regelung fallen. Foto: Keystone
Auch Bauaufträge von Gemeinden würden unter die neue Regelung fallen. Foto: Keystone

40 Milliarden Franken – so viel geben Bund, Kantone und Gemeinden jährlich für externe Güter, Dienstleistungen und Bauaufträge aus. Am gesamten Vergabevolumen haben Kantone und Gemeinden den grössten Anteil. Acht von zehn Franken stammen aus ihren Kassen. Derzeit weichen die gesetzlichen Regeln für das Beschaffungswesen in den einzelnen Kantonen und auf Bundesebene aber teilweise stark voneinander ab. Für Firmen wie Behörden ist das ineffizient und komplex. Nun wollen Bund und Kantone ihre Gesetze harmonisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.