Was ist typisch schweizerisch in der Musik?

Stäfa. - Das Orchester Stäfa- Uerikon geht in seinem aktuellen Programm der Frage nach, was es braucht, dass man Musik als typisch schweizerisch wahrnimmt. In der Aufführung vom Freitag, 4. September, präsentiert es unter der Leitung von Pius Brunner musikalische Kostproben, bei denen Traditionelles und Modernes ineinander verschmelzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein erstes Beispiel dafür sind Engadiner Volkslieder, welche von Gion Antoni Derungs für Klarinette und Orchester bearbeitet wurden und auf diese Weise in einem neuen Kleid daherkommen. Die Soli spielt Beatrice Dürr.

Der in Meilen wohnhafte Matthias Kofmehl spielt ein Alphornkonzert von Carl Rütti. Ungewohnt jazzige Rhythmen werden in diesem Stück mit typischen Alphornklängen kombiniert. Der vielseitige Musiker Kofmehl, welcher auch als Dirigent tätig ist, tritt schon seit Jahren immer wieder mit dem urtümlichen Instrument auf und hat bereits mehrere Uraufführungen damit bestritten.

Zum Abschluss ertönt als eine Art Fremdbild der Schweiz Felix Mendelssohns «Schweizer Sinfonie» genanntes Werk. Diesen Titel trägt es, weil im Trio des Scherzos ein urschweizerischer Kuhreigen erklingt. Das Orchester spielt zwei Sätze daraus. (TA)

Freitag, 4. September, 19 Uhr, ref. Kirche Stäfa. bild PD Hornist Matthias Kofmehl bläst im Konzert das urtümlichere Alphorn.

Erstellt: 01.09.2009, 02:02 Uhr

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Post für den Klimawandel: Auf dem Aletschgletscher haben Klimaschützer eine riesige Postkarte ausgerollt, die aus rund 125'000 einzelnen Postkarten besteht. Diese soll auf den Klimawechsel und die Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. (16. November 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...