Nochmals runter mit der Verzinsung

Es wäre ein historischer Tiefststand: Die BVG-Kommission empfiehlt, den Mindestzinssatz auf 0,75 Prozent zu senken.

Müssen mit einem tieferen Rentenguthaben rechnen: Arbeiter auf dem Bau.

Müssen mit einem tieferen Rentenguthaben rechnen: Arbeiter auf dem Bau. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So mancher Erwerbstätige wird leer schlucken, wenn er übernächstes Jahr seinen Pensionskassenausweis studiert: Das Guthaben, das er bis zu seiner Pensionierung angespart haben wird, wird innert eines Jahres nicht gewachsen, sondern gesunken sein – weil es tiefer verzinst wurde. Das jedenfalls empfiehlt die Eidgenössische Kommission für berufliche Vorsorge, die BVG-Kommission, dem Bundesrat. Er soll den Mindestzinssatz auf 2019 von heute 1 Prozent auf 0,75 Prozent senken, wie sie gestern mitteilte.

Folgt der Bundesrat dieser Empfehlung, wird der Satz so tief sinken wie noch nie seit Einführung der BVG-Obligatoriums. Damals, im Jahr 1985, ging man davon aus, dass alle Pensionskassen die Guthaben ihrer Versicherten mit mindestens 4 Prozent würde verzinsen können.

«Diese Senkung ist uns nicht leichtgefallen», sagt Christine Egerszegi, Präsidentin der BVG-Kommission und frühere FDP-Ständerätin. Aber man müsse den Satz den Realitäten anpassen. Und die zeigen: Der durchschnittliche Zinssatz fällt auf absehbare Zeit. Die Kommission orientiert sich bei ihrer Empfehlung vor allem am Zinssatz der 10-jährigen Bundesobligationen und berücksichtigt daneben die Renditen von Aktien, Anleihen und Liegenschaften. Hätte sie sich wie bis anhin an den 7-jährigen Bundesobligationen orientiert, hätte sie den Mindestzinssatz noch stärker, auf 0,38 Prozent, senken müssen.

Arbeitgeber wollten tieferen Satz

Um den Mindestzinssatz wurde in der Kommission hart gerungen. Manche Mitglieder wollten ihn auf 0,25 Prozent senken (der Schweizerische Versicherungsverband), andere auf 1,25 Prozent erhöhen (Gewerkschaften). Nach Meinung von Adrian Wüthrich, Präsident von Travailsuisse und SP-Nationalrat, berücksichtigt die Kommission die in der Regel höheren Erträge aus Aktien, Anleihen und Immobilien zu wenig, weshalb eine Erhöhung zu verantworten gewesen wäre. Die Arbeitgeber hingegen hätten den Satz auf 0,5 Prozent gesenkt.

«Mit diesem überhöhten Mindestzinssatz werden manche Pensionskassen dazu animiert, zu grosse Risiken einzugehen», kritisiert ihr Direktor Roland A. Müller. Beide, Gewerkschaften wie der Arbeitgeberverband, sind mit dem heutigen System unzufrieden. Wüthrich möchte, dass der Mindestzinssatz nicht mehr im Voraus, sondern nach Jahresende festgelegt wird – dann, wenn die Rendite bekannt ist. Diesen Vorschlag wollen die Gewerkschaften in die BVG-Revision einbringen. Die Arbeitgeber hingegen wollen den Mindestzinssatz gleich ganz abschaffen; die obersten Organe der Pensionskassen könnten am besten entscheiden, wie hoch sie die Guthaben verzinsen können.

Es liegt auch mehr drin

Auch Christine Egerszegi findet, dass der Mindestzinssatz mit 0,75 Prozent sehr tief ist. Aber: Damit ihn eine Pensionskasse ausrichten kann, muss sie eine Rendite von 2,38 Prozent erzielen, denn sie muss auch Verwaltungskosten bezahlen und Reserven äufnen. Die Kommission hat sich laut Egerszegi an den schwächsten Kassen orientiert. Könnten sie die Guthaben nicht genügend verzinsen, führe dies zu einer Umverteilung von Erwerbstätigen zu Pensionierten. Kassen aber, die es sich leisten könnten, könnten die Guthaben auch viel höher verzinsen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.09.2018, 21:42 Uhr

Artikel zum Thema

Pensionskassen-Guthaben sollen zu tieferem Satz verzinst werden

Die Guthaben im obligatorischen Teil der beruflichen Vorsorge sollen 2019 nur noch zu 0,75 statt zu 1 Prozent verzinst werden. Mehr...

Nur wer Risiken eingeht, erhält höhere Renten

Zwei Ökonomen fordern mehr «Risikokultur» bei den Pensionskassen. Deren Verband ignoriert die Studie. Mehr...

Viele Pensionskassen mit skandalöser Leistung

Geldblog Wer bei einer schlechten Pensionskasse ist, verliert viel Geld. Auf welche Kennzahlen Sie achten sollten. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Paid Post

Bereit für die Ferien?

Die Ferien sind gebucht, die Vorfreude gross – doch was ist mit Impfungen oder Medikamenten? Mit einer Reiseberatung ist man sicher gut gewappnet.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...