Minus 36 Grad in Muotathal – Kältester Morgen seit Februar

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt.

Frostiges Erwachen: Auch im Flachland lagen die Temperaturen am Mittwochmorgen im Minusbereich.

Frostiges Erwachen: Auch im Flachland lagen die Temperaturen am Mittwochmorgen im Minusbereich. Bild: ALESSANDRO DELLA BELLA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen Wintersaison und der frostigste Morgen seit Februar 2018.

Auf der Glattalp in Muotathal SZ wurden sibirische -36,5 Grad gemessen. Es war der einzige Messpunkt mit einer Temperatur von unter -30 Grad. In den höheren Alpentälern gab es aber durchwegs zweistellige Minuswerte. In La Brévine NE, Andermatt UR, Samedan GR, Ulrichen VS und Buffalora/Ofenpass GR lagen die Temperaturen am frühen Morgen unter -20 Grad.

Die tiefste Temperatur der Flachlandstationen unter 800 Metern über Meer verzeichnete Ilanz GR mit -9,7 Grad. Frostfrei blieb es einzig am Lago Maggiore im Tessin. Die Kälte soll bis am Sonntag anhalten. Trotzdem wird der Dezember wohl viel zu warm ausfallen. Mit der Aufwärmung ab Sonntag werde das Kalenderjahr 2018 wohl das wärmste seit Messbeginn, schreibt MeteoGroup Schweiz in ihrer Mitteilung. (aqie/SDA)

Erstellt: 12.12.2018, 09:28 Uhr

Artikel zum Thema

Wo ist es noch schneesicher?

Infografik Wie viele Schneetage 33 Schweizer Orte in den letzten 30 Jahren verloren haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Farbenspiel: Hibiskusblüten spiegeln sich auf einer nassen Fensterscheibe bei Frankfurt am Main. (14. Juli 2019)
(Bild: Frank Rumpenhorst) Mehr...