Zum Hauptinhalt springen

Keine Spur von Kuscheljustiz

Der Fall Marie lässt Kritik an der Justiz laut werden, sie sei zu nachsichtig mit Straftätern. Ein Blick in die Statistik zeigt aber: Seit 2008 wurden deutlich weniger Straftäter frühzeitig aus der Haft entlassen.

Zahlen belegen dies: Immer weniger Häftlinge werden vorzeitig entlassen.
Zahlen belegen dies: Immer weniger Häftlinge werden vorzeitig entlassen.
BZ/Bundesamt für Statistik
Im Zweifelsfall bleiben Täter heute hinter Gitter: Die Justiz habe auf das gesteigerte Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung reagiert, sagen Verantwortliche des Justizvollzugs.
Im Zweifelsfall bleiben Täter heute hinter Gitter: Die Justiz habe auf das gesteigerte Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung reagiert, sagen Verantwortliche des Justizvollzugs.
Urs Baumann
Fussfessel für den Hausarrest: Sie ist eine Alternative zur Strafe in der Gefängniszelle, ist aber nicht geeignet für gemeingefährliche Verbrecher.
Fussfessel für den Hausarrest: Sie ist eine Alternative zur Strafe in der Gefängniszelle, ist aber nicht geeignet für gemeingefährliche Verbrecher.
Keystone
1 / 3

Vieles ist schiefgelaufen im Fall Marie, der 19-jährigen Frau, die Anfang Woche im waadtländischen Payerne ermordet wurde. Ihr Mörder, Claude Dubois, hätte gar nicht frei sein dürfen, wie mittlerweile bekannt ist. Der Mann war 2000 wegen Mordes und Vergewaltigung zu 20 Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Er durfte jüngst bloss wegen eines zweifelhaften provisorischen Gerichtsentscheides das Gefängnis verlassen – gegen den Willen seiner Bewährungshelfer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.