Zum Hauptinhalt springen

Lieber jahrelang auf der Warteliste als Solar-Soforthilfe beziehen

8000 Besitzer kleiner Fotovoltaikanlagen könnten neu eine einmalige Finanzhilfe beantragen. Erst 100 nutzen das Angebot, das bis 66'000 Franken einbringt. Die anderen warten auf einen Vergütungstarif.

Der Rückstau ist gross. 31'000 Fotovoltaikprojekte warten derzeit auf Gelder aus der KEV – jenem Förderinstrument, das die Politiker im Bundeshaus geschaffen haben, um den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzutreiben. Um diesen Berg zügig abtragen zu können, hat das Parlament vergangenes Jahr Neuerungen beschlossen. Seit dem 1.  Januar werden Fotovoltaikanlagen mit einer Leistung von weniger als 10 Kilowatt anstelle der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) mit Einmalvergütungen gefördert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.