Zum Hauptinhalt springen

Partner der Schweiz in Schwierigkeiten

Die Budapester Stiftung Ökotars soll Geld aus dem Erweiterungsbeitrag verwalten. Doch die ungarische Regierung wirft der NGO Unregelmässigkeiten vor und behindert ihre Arbeit.

Im vergangenen September durchsuchten ungarische Polizisten das Ökotars-Büro in Budapest. Foto: Bernhard Odehnal
Im vergangenen September durchsuchten ungarische Polizisten das Ökotars-Büro in Budapest. Foto: Bernhard Odehnal

Viele Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in Ungarn seien im Zustand «der Verzweiflung und des Schocks», erklärte Veronika Mora vergangene Woche im EU-Parlament. Mora leitet die Stiftung Ökotars, die unter anderem im Auftrag des Schweizer Aussenministeriums (EDA) Gelder des Erweiterungsbeitrags an NGOs in Ungarn verteilt. Der Ausschuss für Recht und Bürgerfreiheit hatte sie nach Brüssel geladen, um sich ein Bild über die Menschenrechtslage in Ungarn zu machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.