Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Mieterverband startet Unterschriftensammlung

Die Unterschriftensammlung für die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» hat begonnen. In drei Stunden sind bereits über 3500 Unterschriften gesammelt worden.

Die Initiative fordert preisgünstigeres Wohnen: Der Mieterverband Zürich sammelt Unterschriften in Winterthur (04. September 2015).
Die Initiative fordert preisgünstigeres Wohnen: Der Mieterverband Zürich sammelt Unterschriften in Winterthur (04. September 2015).
Twitter

Die Unterschriftensammlung für die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» hat begonnen. Ziel ist die Förderung günstiger Mietwohnungen für Haushalte mit kleinem und mittlerem Einkommen. Dahinter steht der Schweizerische Mieterinnen- und Mieterverband (SMV).

Am Morgen kündigten die Initianten in Bern die Lancierung der Unterschriftensammlung an. Diese schien gut anzulaufen: Innerhalb von drei Stunden seien auf der Strasse und im Internet bereits über 3500 Unterschriften gesammelt worden, teilte das Komitee kurz vor Mittag mit.

Die Volksinitiative verlangt vom Bund und von den Kantonen ein stärkeres Engagement für preisgünstigen Wohnraum. Der Bundesrat sei trotz grosser Wohnprobleme vieler Menschen in Schweizer Zentren und Agglomerationen untätig geblieben, schreiben die Initianten in einer Mitteilung. Mit dem Volksbegehren wollen sie «Bewegung in die nationale Wohnpolitik bringen».

Verkaufsrecht an geeigneten Grundstücken

Gesamtschweizerisch sollen zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen von gemeinnützigen Wohnbauträgern erstellt werden. Dazu sollen Kantone und Gemeinden ein Vorkaufsrecht an geeigneten Grundstücken einführen. Bei Grundstücken des Bundes und bundesnaher Betriebe sollen sie das Vorkaufsrecht von Gesetzes wegen haben.

Die Initiative würde den Verfassungsartikel «Wohnbau- und Wohneigentumsförderung» ergänzen. Dieser sieht vor, dass der Bund den Wohnungsbau, den Erwerb von privatem Wohnungs- und Hauseigentum sowie die Tätigkeit von Trägern und Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus fördert. Dabei hat er die Interessen von Familien, Betagten, Bedürftigen und Behinderten zu berücksichtigen.

Gegen Luxussanierungen

Zudem will das Volksbegehren verhindern, dass Förderprogramme der öffentlichen Hand zu Leerkündigungen und Luxussanierungen führen. Bei der Umsetzung soll die Initiative die nötige Flexibilität lassen, um auf die Bedürfnisse in den Kantonen zu antworten.

Die Initianten haben bis am 1. März 2017 Zeit, 100'000 gültige Unterschriften zu sammeln. Zur Lancierung der Initiative hatte sich die Generalversammlung des SMV im Juni entschlossen. Die Initiative wird von den Wohnbaugenossenschaften Schweiz und dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund mitgetragen sowie von der SP, der Juso und den Grünen.

Im Initiativkomitee sitzen unter anderem die Tessiner SP-Nationalrätin und Mieterverbands-Präsidentin Marina Carobbio, die Grünen Nationalräte Balthasar Glättli (ZH) und Louis Schelbert (LU) sowie SP-Präsident Christian Levrat (FR).

----------

Die Schlacht um Marignano: Der Streit, die Fakten, das Game.
Die Schlacht um Marignano: Der Streit, die Fakten, das Game.

SDA/nab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch