Zum Hauptinhalt springen

58'350 Franken Notrente: Wer das kriegt

Wer im Alter ohne Job dasteht, soll Geld erhalten. Dafür gibt es aber Grenzen: Die Zahlen, das Beispiel.

Künftig sollen Arbeitslose über 60 Jahren, die zwei Jahre lang Bewerbungen geschrieben und dennoch keine Stelle gefunden haben, unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Überbrückungsleistung haben. «Sonst kann es zu dramatischen Situationen kommen», sagte Sozialminister Alain Berset (SP) gestern vor den Medien. In den Jahren bis zur Pensionierung wären die Betroffenen sonst auf Sozialhilfe angewiesen. Bevor sie diese aber erhielten, müssten sie ihr Vermögen aufbrauchen, ihr Erspartes in der 2. und der 3. Säule antasten und die AHV vorbeziehen. Mit der Folge, dass sie im Alter weniger Geld hätten und unter Umständen wiederum auf Unterstützung angewiesen wären.

Es ist zwar weiterhin das Ziel, dass sich die Bezüger dieser Leistungen noch um Arbeit bemühen, sie müssen dies aber nicht mehr. Sie müssen also keine Arbeitsvermittlungszentren aufsuchen und keine Bewerbungen mehr schreiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.