Zum Hauptinhalt springen

10-Millionen-Schweiz als Energiewende-Killer?

Die neuen Einwohner-Prognosen befeuern den Streit um die Realisierbarkeit der Energiewende.

Der Bund rechnet mit mehr neuen Einwohnern als bisher gedacht: Viele Menschen geniessen die Sonne am Zürichsee. (8. März 2014)
Der Bund rechnet mit mehr neuen Einwohnern als bisher gedacht: Viele Menschen geniessen die Sonne am Zürichsee. (8. März 2014)
Walter Bieri, Keystone

Die Differenz ist markant. Ursprünglich rechneten die Bundesstatistiker damit, dass hierzulande ums Jahr 2060 rund 9 Millionen Menschen leben werden. Doch nun haben sie ihre Prognosen neu justiert. Demnach zählt die Schweiz bereits 2040 zwischen 9,3 und 10,8 Millionen Einwohner, also 1,1 bis 2,6 Millionen mehr als Ende 2014. Dies zeigen die neuen Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung, die das Bundesamt für Statistik (BFS) gestern publiziert hat. Gegenüber seinen bisherigen Berechnungen hat das BFS die Werte allesamt nach oben korrigiert. Politisch bedeutsam ist der Schluss, den das Amt zieht: Wie hoch das Bevölkerungswachstum in den nächsten Jahrzehnten ausfalle, hänge fast ausschliesslich vom Ausmass der Zu- und Abwanderung ab. Der Geburtenüberschuss wirke sich hingegen kaum auf die Bevölkerungszahlen aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.