12'000 Franken für einen Platz auf der Liste

Wer sich bei den Nationalratswahlen sowohl von der SP als auch von den Gewerkschaften portieren lassen will, muss im Kanton Bern tief in die Tasche greifen. Doch jetzt wollen nicht mehr alle zahlen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Plätze auf Wahllisten können eine teure Angelegenheit sein. Die Berner Gewerkschaften verlangen bis zu 12'000 Franken für einen Listenplatz und sorgen damit bei manchen Mitgliedern für rote Köpfe.

Auf der Nationalratsliste der Berner SP sind von den 26 Plätzen vier für Kandidierende reserviert, die gleichzeitig in der SP und in einer Gewerkschaft aktiv sind. Wer sich aber sowohl von der SP wie von den Gewerkschaften portieren lassen will, muss das Portemonnaie zücken. Im Gegenzug übernehmen Partei und Gewerkschaften die Werbung für die Kandidierenden.

Hohe Summen auch bei der FDP

Das Vorgehen der Berner Gewerkschaften gerät nun in die Kritik. SP-Grossrätin und VPOD-Sekretärin Béatrice Stucki will diese hohe Summe nicht bezahlen und verzichtet darauf, von den Gewerkschaften portiert zu werden. Eine Meldung der «NZZ am Sonntag» bestätigte sie auf Anfrage.

Bereits im vergangenen Herbst sorgte die Zürcher FDP für Aufsehen, als bekannt wurde, dass die Partei für die vordersten Listenplätze bis zu 40'000 Franken verlangt. Kritiker sprachen von gekaufter Demokratie und davon, dass mit diesem System nur noch kandidieren könne, wer über den nötigen Geldbeutel verfüge.

Einen Obolus für die Plätze auf ihren Wahllisten verlangten die meisten Parteien, liess sich damals Kampagnenspezialist Mark Balsiger im «Tages-Anzeiger» zitieren. Allerdings handle es sich in der Regel um eher bescheidene Beiträge. In grösseren Kantonen allerdings würden für vordere Listenplätze durchaus auch stattliche Summen erhoben. (miw/sda)

Erstellt: 05.06.2011, 12:48 Uhr

Verzichtet darauf, von den Gewerkschaften portiert zu werden: Die Berner SP-Frau Béatrice Stucki.

Artikel zum Thema

SVP setzt Blocher auf den ersten Listenplatz

Die Parteileitung der SVP Kanton Zürich ebnet Alt-Bundesrat Christoph Blocher mit dem ersten Listenplatz den Weg ins Parlament. Platz zwei ging hingegen an eine Jungpolitikerin. Mehr...

Auch aussichtslose Kantonsratskandidaten kämpfen

Wer für den Kantonsrat auf dem letzten Listenplatz kandidiert, wird kaum gewählt.Trotzdem betreiben die Listenletzten im Bezirk leidenschaftlich Wahlkampf. Mehr...

Blochers Schwiegersohn drängt es ins Rampenlicht

Roberto Martullo tut fast alles für etwas Aufmerksamkeit. Jetzt kandidiert er für die SVP Meilen auf einem aussichtslosen Listenplatz für den Kantonsrat. Mehr...

Blog

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...