134'000 Unterschriften gegen Waffenexporte

Mit der Korrektur-Initiative soll verhindert werden, dass Schweizer Kriegsmaterial in Bürgerkriegsländern landet.

Eine Panzerfaust und ein Sturmgewehr 57: Die Korrektur-Initiative will erreichen, dass keine Schweizer Waffen in Bürgerkriegsländer exportiert werden. Foto: Keystone/Patrick Straub

Eine Panzerfaust und ein Sturmgewehr 57: Die Korrektur-Initiative will erreichen, dass keine Schweizer Waffen in Bürgerkriegsländer exportiert werden. Foto: Keystone/Patrick Straub

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sechs Monate nach der Lancierung hat die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer am Montag die sogenannte Korrektur-Initiative eingereicht. Mehr als 134'000 Menschen haben das Volksbegehren unterschrieben.

Im vergangenen Herbst waren knapp 50'000 Menschen einem Aufruf der Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer gefolgt und hatten sich bereit erklärt, bei der Unterschriftensammlung mitzuhelfen und damit Waffenexporte in Bürgerkriegsländer ein für alle Mal zu verhindern, heisst es in der Mitteilung.

Umfrage

Sollen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer verboten werden?




Auch bei der Übergabe der Unterschriften an die Bundeskanzlei sei die breite Unterstützung der Initiative sichtbar gewesen: Mehr als 300 Menschen hätten sich versammelt und hätten den Befürwortern der schädlichen Exporte symbolisch die rote Karte gezeigt.

Bundesrat will Kriterien lockern

Die Entscheidung über Waffenexporte sei eine moralische Frage, bei der es wichtig sei, dass die Wählerinnen und Wähler entscheiden könnten, wird die Genfer Grüne Nationalrätin Lisa Mazzone, Co-Präsidentin der Allianz, in der Mitteilung zitiert.

Die Zürcher SP-Nationalrätin und Co-Präsidentin Priska Seiler Graf wies darauf hin, dass auch mit der jetzigen Gesetzgebung nicht gelinge zu verhindern, dass Schweizer Kriegsmaterial in internen Konflikten eingesetzt werde. Es sei daher unverantwortlich die Kriegsmaterialverordnung noch weiter aufweichen zu wollen.

Die Volksinitiative war lanciert worden, nachdem der Bundesrat angekündigt hatte, die Kriterien für den Export von Kriegsmaterial zu lockern. Neu sollten Schweizer Rüstungsfirmen Waffen auch in Bürgerkriegsländer exportieren können, wenn kein Grund zur Annahme besteht, dass das Kriegsmaterial im internen Konflikt eingesetzt wird. Der Bundesrat wollte damit die Rüstungsindustrie stützen. (anf/sda)

Erstellt: 24.06.2019, 22:09 Uhr

Artikel zum Thema

Waffenexport-Initiative steht

Die Stimmbürger stellen sich gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer. Innert kurzer Zeit sind 100'000 Unterschriften beisammen. Mehr...

Seco muss Daten zu Waffenexporten herausgeben

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) muss bekannt geben, welche in der Schweiz ansässigen Firmen 2014 ein Gesuch für eine Kriegsmaterial-Ausfuhr gestellt haben. Mehr...

Entscheid über Waffenexporte bleibt beim Bundesrat

Der Ständerat will die Regeln für Kriegsmaterialexporte nicht verschärfen. Er hat zwei Motionen abgelehnt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...