16'000 Tiere wurden sehr belastenden Versuchen ausgesetzt

Die Zahl der Tierversuche in der Schweiz ist 2018 gesunken – insgesamt wurden noch knapp 600'000 Tiere dafür eingesetzt.

Mäuseversuche in der Schweiz: 2018 wurden insgesamt 586'643 Tiere für Versuche eingesetzt – 16'000 davon mussten schwere Schmerzen erdulden. Foto: Keystone/Gaetan Bally (26. September 2018)

Mäuseversuche in der Schweiz: 2018 wurden insgesamt 586'643 Tiere für Versuche eingesetzt – 16'000 davon mussten schwere Schmerzen erdulden. Foto: Keystone/Gaetan Bally (26. September 2018)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weit über eine halbe Million Tiere sind 2018 für Tierversuche eingesetzt worden. Gut 16'000 wurden sehr belastenden Versuchen ausgesetzt, die mit schweren Schmerzen oder Angst, langfristigem Leiden, Schäden oder anderen schweren Beeinträchtigungen verbunden sind.

Insgesamt ist die Zahl der für Tierversuche eingesetzten Tiere weiter rückläufig, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Freitag mitteilte. 2018 wurden 586'643 Tiere dafür eingesetzt, fast 28'000 weniger als 2017. Das entspricht einem Rückgang von 4,6 Prozent.

Laut BLV hat das vor allem mit einem Projekt zur Überwachung von Fischen in Gewässern zu tun, bei dem fast 20'000 Fische weniger eingesetzt wurden. In Projekten zur Verbesserung der Fütterung und Haltung von Geflügel wurden 5000 Tiere weniger eingesetzt.

Mehr mittelschwer belastende Versuche

Ein Rückgang ist auch bei den sehr belastenden Versuchen zu verzeichnen. Nachdem die Zahl in den letzten Jahren ständig gestiegen war, sank sie letztes Jahr um 7,2 Prozent. Die Zahl der mittelschwer belastenden Versuche hingegen hat in den letzten zehn Jahren um 26 Prozent zugenommen. Insgesamt aber hat die Zahl der Tierversuche in dieser Periode um fast 17 Prozent abgenommen.

Sämtliche Eingriffe und Handlungen an Tieren zu Versuchszwecken benötigen eine Bewilligung. Im Gesuch müssen die Forschenden unter anderem aufzeigen, dass keine Alternativmethoden zum beantragten Tierversuch bekannt sind und die Tiere so wenig wie möglich belastet werden. Zudem müssen sie aufzeigen, dass das den Tieren zugefügte Leid durch überwiegende Interessen zugunsten der Gesellschaft oder der Umwelt gerechtfertigt werden kann.

Eine Initiative will Tierversuche gänzlich verbieten. Diese ist derzeit beim Bundesrat hängig. Die Regierung lehnt das Volksbegehren als zu radikal ab. Sie warnt unter anderem davor, dass die Versorgung mit Medikamenten gefährdet sein könnte. (anf/sda)

Erstellt: 05.07.2019, 11:30 Uhr

Artikel zum Thema

Tierversuche gestoppt – Mitarbeiter adoptieren überlebende Katzen

Nach heftiger Kritik hat das US-Landwirtschaftsministerium bei Experimenten an Katzen den Stecker gezogen. Mehr...

Klare Mehrheit gegen belastende Tierversuche

Heftige Tests mit Primaten, Hunden, Katzen und anderen Tieren finden in der Bevölkerung keine Akzeptanz. Das zeigt eine unveröffentlichte Umfrage. Das Resultat gibt politisch zu reden. Mehr...

«Die ETH ist schuldig, die Uni macht mit»

300 Aktivistinnen und Aktivisten haben in der Zürcher Innenstadt ein Verbot von Tierversuchen gefordert. Adressaten waren Universität und ETH. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Farbenspiel: Hibiskusblüten spiegeln sich auf einer nassen Fensterscheibe bei Frankfurt am Main. (14. Juli 2019)
(Bild: Frank Rumpenhorst) Mehr...