Zum Hauptinhalt springen

20 zusätzliche Stellen für Asylgesuche

Weil die Zahl der Asylgesuche seit dem Sommer stark ansteigt, braucht der Bund mehr Mitarbeiter für die Anhörung der Asylsuchenden.

Für die Bewältigung der Asylgesuche sind im Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) 20 zusätzliche Stellen nötig. Der Bundesrat hat das EJPD ermächtigt, die bis Ende 2011 befristeten Stellen zu beantragen. Für die Durchführung der Anhörungen wurden zusätzlich 8,9 Millionen Franken pro Jahr gesprochen, wie das EJPD am Freitagabend zu einem Bundesratsentscheid vom Mittwoch schrieb. Denn es müsse davon ausgegangen werden, dass die Zahl der Gesuche bis Ende Jahr auf über 15'000 steigen werde.

Laut EJPD steigen die Asylgesuchseingänge seit August dieses Jahrs stark an. Zwischen 1. August und Ende Oktober wurden in der Schweiz 3362 Asylgesuche (37 Prozent) mehr eingereicht als im Vorjahreszeitraum. Ende Oktober waren zudem 10'663 Gesuche erstinstanzlich hängig; am 31. Oktober 2007 waren es 5899.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch