3000 syrische Flüchtlinge für die Schweiz

Der Bundesrat will im Lauf der nächsten drei Jahre 3000 Syrerinnen und Syrern die Einreise in die Schweiz ermöglichen. Auch die Hilfe vor Ort soll aufgestockt werden.

Syrische Flüchtlingskinder spielen vor ihren Zelten in einem Lager in der Nähe der türkischen Stadt Sanliurfa. (30. Januar 2015)

Syrische Flüchtlingskinder spielen vor ihren Zelten in einem Lager in der Nähe der türkischen Stadt Sanliurfa. (30. Januar 2015) Bild: Sedat Suna/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz nimmt 3000 Flüchtlinge aus Syrien verteilt über die kommenden drei Jahre auf: Das hat der Bundesrat heute entschieden. Zudem will er für die Hilfe vor Ort weitere 50 Millionen Franken einsetzen.

Für das laufende Jahr sind dafür bereits 30 Millionen Franken vorgesehen. Als Sofortmassnahme hat der Bundesrat heute entschieden, den Betrag um 20 Millionen Franken aufzustocken. Die eine Hälfte des Geldes soll für die betroffene Bevölkerung in Syrien selbst eingesetzt werden, die andere für die Hilfe in den Nachbarländern.

Im Lauf der nächsten drei Jahre will der Bundesrat zudem 3000 weiteren Personen aus dem Kriegsgebiet Schutz in der Schweiz gewähren. Maximal 1000 Personen sollen noch in diesem Jahr einreisen können.

Verschiedene Programme

Etwa ein Drittel des gesamten Kontingents soll mit einem humanitären Visum in die Schweiz kommen. Davon profitieren insbesondere Ehegatten und minderjährige Kinder von Personen, die in der Schweiz bereits vorläufige Aufnahme gefunden haben.

Die übrigen rund 2000 Personen sollen im Rahmen eines Resettlement-Programms aufgenommen werden. Dieses erfolgt parallel zum laufenden Pilotprojekt zur Aufnahme von 500 besonders verletzlichen Personen und in enger Zusammenarbeit mit dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR). In seiner Mitteilung betont der Bundesrat, dass die Schweiz bei der Auswahl der Personen, welche einreisen können, umfassende Sicherheitsabklärungen vornehmen werde.

Zweitgrösste Flüchtlingsgruppe

Die Syrer stellen nach den Eritreern inzwischen die zweitgrösste Flüchtlingsgruppe in der Schweiz. Ende Januar befanden sich gut 7000 Personen aus Syrien in der Schweiz im Asylprozess, mehr als die Hälfte davon sind vorläufig aufgenommen.

Im Rahmen der vom Bundesrat in der zweiten Jahreshälfte 2013 gewährten Visaerleichterungen sind bis Ende letzten Jahres über 4600 Anträge bewilligt worden. Im Rahmen des Pilotprojekts für 500 besonders verletzliche Flüchtlinge sind bisher 168 Personen in die Schweiz eingereist. (rub/sda)

Erstellt: 06.03.2015, 14:29 Uhr

Update folgt...

Asyl für Militärdienstverweigerer

Dienstverweigerer in Syrien als politische Gegner qualifiziert und unverhältnismässig schwer betraft werden, erhält ein Kurde aus Syrien in der Schweiz Asyl. Das Bundesverwaltungsgericht hat seine Rechtsprechung bezüglich Militärdienstverweigerern präzisiert. Dafür musste es eine neue Bestimmung des Asylgesetzes auslegen, die seit Ende September 2012 in Kraft ist. Diese sieht vor, dass eine drohende Strafe wegen Wehrdienstverweigerung oder Desertion keine asylrelevante Verfolgung darstellt. Dieser Gesetzesartikel wurde im Rahmen der dringlichen Änderung des Asylgesetzes mit dem Ziel eingeführt, dass die Zahl der Asylgesuche aus Eritrea abnimmt. Das Bundesverwaltungsgericht kommt im Fall des Kurden zum Schluss, dass seine Dienstverweigerung von den syrischen Behörden als regimefeindlich aufgefasst werde. Dies zeigten zahlreiche andere Fälle seit dem Ausbruch des Konflikts in Syrien im Jahr 2011. (sda)

Artikel zum Thema

«Flüchtlinge wollen nicht einfach nach Europa»

In einer Diskussionsrunde am WEF plädierte Bundespräsidentin Sommaruga für ein Umdenken in der Migrationsdebatte. Weitere hochrangige Teilnehmer schlossen sich ihr an. Mehr...

Sicherheitslücke im Asylwesen

Die Anzahl der Asyldossiers, die dem Nachrichtendienst zur Prüfung übergeben werden, hat in den letzten fünf Jahren stark abgenommen. Selbst Asylsuchende aus Syrien oder dem Irak werden nicht zwingend geprüft. Mehr...

Führungsriege der Al-Nusra-Front getötet

Schwerer Schlag gegen den Al-Qaida-Ableger in Syrien: Beim Luftangriff auf ein Treffen hochrangiger Kommandanten sind mehrere Terroristenführer getötet worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...