4000 weitere PET-Sammelstellen geplant

Die Recycling-Quote in der Schweiz liegt mit über 80 Prozent bereits schon sehr hoch. Das ist dem Verein PET Recycling aber nicht genug.

In der Schweiz gibt es heute etwa 50'000 Sammelstellen für PET-Flaschen – wie hier in Schattdorf. (Archivbild)

In der Schweiz gibt es heute etwa 50'000 Sammelstellen für PET-Flaschen – wie hier in Schattdorf. (Archivbild) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweiz sollen an stark frequentierten Tram- und Busstationen bis zu 4000 zusätzliche PET-Sammelstellen entstehen. Mit dem Plan will der Verein PET Recycling Schweiz in den kommenden fünf Jahren die Recycling-Quote von heute 83 auf rund 90 Prozent erhöhen.

Für PET-Flaschen gibt es heute in der Schweiz 50'000 Sammelstellen etwa bei Detailhändlern, in Büros, Schulen oder Freizeitanlagen. Doch noch immer würden grosse Mengen an PET verloren gehen, die entweder im gewöhnlichen Abfall oder auf der Strasse landen würden, sagte PET-Recycling-Schweiz-Geschäftsführer Jean-Claude Würmli der Zeitung «Schweiz am Wochenende» von «CH Media» vom Samstag.

An vielen Haltestellen des öffentlichen Verkehrs stehen demnach gewöhnlich nur einfache Abfallkübel. «Da verlieren wir täglich eine sehr grosse PET-Menge», wird Würmli zitiert. Er geht davon aus, dass von den 22'000 Haltestellen im öffentlichen Verkehr rund 20 Prozent stark frequentiert sind.

Thema im Nationalrat

Erste Pilotprojekte für Sammelstationen an Haltestellen sind dem Bericht zufolge bereits am Laufen, etwa in Bern, Baden AG, Morges VD, Genf sowie in den Tessiner Orten Chiasso, Melide und Locarno.

Das Schweizer Recycling-System ist jüngst wieder Thema im Nationalrat. Eine neue parlamentarische Initiative von Alois Gmür (CVP/SZ) fordert im Kampf gegen die Abfallverschmutzung die Einführung eines Pfands auf Getränkeflaschen und Alu-Dosen. Der Nationalrat hatte die Forderung bisher wiederholt abgelehnt. Recycling-Organisationen befürchten eine Reduzierung der Zahl der Sammelstellen und damit verbunden der Recycling-Quote. (roy/SDA)

Erstellt: 13.07.2019, 04:39 Uhr

Artikel zum Thema

Wie man Abfall zu Geld machen kann

Geldblog Mit einem Tracker-Zertifikat können Anleger am Potenzial der Recycling-Branche teilhaben – allerdings nicht ohne Risiko. Zum Blog

Es war noch nie so einfach, Aluminiumkapseln zu recyceln

Nespresso optimiert den kostenlosen Abholservice «Recycling at Home» in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Post und macht das Recycling von Kapseln so einfach wie noch nie. Mehr...

Inside ERZ: Ein Laden ausser Kontrolle

Ein neuer Bericht zeigt detailliert die Missstände bei Entsorgung und Recycling Zürich auf – von der eigentümlichen Haltung der Chefs bis zu einem versteckten Museumsbetrieb. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Notlage: Eine palästinensische Flüchtlingsfamilie wärmt sich bei kaltem Wetter im Süden des Khan-Younis-Flüchtlingslagers im Gaza-Streifen an einem Feuer. (21. Januar 2020)
(Bild: Mohammed Saber/EPA) Mehr...