4550 Steuersünder leisten Abbitte

Auch im zweiten Jahr der Mini-Steueramnestie haben sich in 24 Kantonen über 4550 Steuersünder selbst angezeigt. Dem Fiskus bringt das 236 Millionen ein. In einem Kanton gab es besonders viele Selbstanzeigen.

Wieder Schwarzgeld ans Tageslicht gekommen: Frau füllt ihre Steuererklärung aus. (24. Februar 2010)

Wieder Schwarzgeld ans Tageslicht gekommen: Frau füllt ihre Steuererklärung aus. (24. Februar 2010) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch im zweiten Jahr der Mini-Steueramnestie haben sich in 24 Kantonen über 4550 reuige Steuersünder selbst angezeigt. Sie machten von der Möglichkeit Gebrauch, sich einmal im Leben straflos anzuzeigen. Das brachte dem Fiskus mindestens 245 Millionen Franken ein.

Die Zahl der straflosen Selbstanzeigen in Steuersachen ist im zweiten Jahr deutlich zurückgegangen. 2011 zählten 24 Kantone total 4557 Selbstanzeigen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur sda bei den kantonalen Steuerämtern ergab.

Im Jahr 2010 hatten sich in den gleichen Kantonen über 1000 Personen mehr angezeigt, nämlich 5580. Keine Angaben machten die Kantone Waadt und Appenzell Innerrhoden.

Zwar haben sich deutlich weniger Menschen gemeldet, um ihre Steuersachen in Ordnung zu bringen. Dennoch gingen noch immer doppelt bis dreimal so viele Selbstanzeigen bei den Steuerämtern ein wie vor 2010, als eine Selbstanzeige noch mit einer Busse verbunden war.

Mehr Geld bei weniger Anzeigen

Wie viel Geld aus Nachsteuern in die Staatskassen floss, ist nicht aus allen Kantonen bekannt. Aus den Angaben von 21 Kantonen ergibt sich aber, dass 2011 mehr Geld einging als 2010. Demnach zahlten Steuersünder über 245 Millionen Franken Steuern an Gemeinden, Kantonen und Bund nach. Im Jahr davor nahmen die gleichen Kantone rund 213 Millionen Franken dank der Selbstanzeigen ein.

Am meisten Selbstanzeigen verzeichnete erneut der grösste Kanton Zürich: Dort zeigten sich 2011 rund 1000 Steuersünder selbst an. Sie legten Schwarzgeld im Umfang von 612 Millionen Franken offen und mussten dem Kanton und den Gemeinden dafür rund 53 Millionen Franken Steuern nachzahlen. Der Bund erhielt 13 Millionen Franken. Im Jahr 2010 hatten sich 1400 Personen selbst angezeigt.

51 Millionen für das Tessin

Am zweitmeisten Geld floss 2010 nachträglich in die Kassen des Kantons Tessin: Alleine der Kanton nahm dank der 128 bekennenden Steuersünder 51 Millionen Franken zusätzlich ein. Die Einnahmen von Bund und Gemeinden sind nicht bekannt. Die Tessiner Steuersünder deklarierten insgesamt ein bisher schwarz gehortetes Vermögen von 356 Millionen Franken.

Im Kanton Bern kamen dank 440 Anzeigen nachträglich 14,5 Millionen Franken an Nachsteuern zusammen. 2010 hatten sich mit 560 zwar mehr Personen angezeigt, sie zahlten aber weniger Steuern nach (9,8 Millionen).

In Luzern wurden letztes Jahr 370 Selbstanzeigen registriert. Das sind 53 mehr als 2010. Die bekennenden Luzerner Steuersünder zahlten den Behörden nachträglich 8,9 Millionen Franken (-1,4 Millionen Franken).

Auch in Kantonen mit tiefen Steuern gaben sich Steuersünder zu erkennen: In Zug zeigten sich wie im Vorjahr rund 100 Personen an. Sie mussten Bund, Kanton und Gemeinden insgesamt 4,2 Millionen Franken nachzahlen.

In Schwyz stieg die Zahl der Selbstanzeigen von 104 im Jahr 2010 auf 136 im Jahr 2011. Diese spülten letztes Jahr 4,9 Millionen Franken in die Kassen der Behörden ( 600'000 Franken).

Rückläufige Tendenz in der Romandie

In den Westschweizer Kantonen Genf, Jura, Neuenburg, Freiburg und im Wallis kamen im vergangenen Jahr insgesamt 687 Selbstanzeigen zusammen. Im Jahr 2010 waren es mit 944 deutlich mehr - vor allem der Kanton Jura hatte die Mini-Steueramnestie offensiv vermarktet. Der Kanton Waadt machte keine Angaben.

Unter den reuigen Steuersündern befanden sich auch einige dicke Fische: Im Wallis gab jemand ein unversteuertes Vermögen von 28 Millionen Franken an, in St. Gallen betrug der höchste nachdeklarierte Betrag 20 Millionen Franken. 14 Millionen Franken gab eine Person in Baselland an.

In Schwyz wurden Einzelbeträge von 12 und 11 Millionen Franken nachdeklariert, nachdem im Vorjahr noch ein einzelnes Vermögen von 48 Millionen Franken angezeigt worden war. Nicht alle Kantone machten Angaben zu einzelnen Beträgen.

Kooperation notwendig

Einmal im Leben können sich Steuerhinterzieher gemäss dem 2008 vom Parlament beschlossenen Gesetz selbst anzeigen. Sie bleiben straflos, wenn sie gewisse Mitwirkungspflichten erfüllen, sich ernsthaft bemühen, die Situation ins Reine zu bringen und die Steuerbehörden vom Schwarzgeld keine Kenntnis hatten.

Zurückgezahlt werden müssen die ausstehenden Steuern der letzten zehn Jahre. Erben kommen besser weg, wenn sie Schwarzgeld deklarieren: Sie zahlen nur für die letzten drei Jahre nach.

(kle/sda)

Erstellt: 19.01.2012, 16:03 Uhr

Artikel zum Thema

4489 Schweizer bereuen ihre Steuersünden

Die Mini-Steueramnestie zeigt Wirkung. Im letzten Jahr haben in 21 Kantonen Steuersünder mehrere Milliarden Franken deklariert. Mehr...

Deutsche Steuerhinterzieher müssen trotz Selbstanzeige ins Gefängnis

Nur wer auf einmal alle Konten im Ausland angibt, kann auf Milde hoffen. Wer erst nach und nach alles gesteht, dem droht Haft. Mehr...

Steueramnestie: Selbstanzeigen nehmen stark zu

Dank der seit Anfang Jahr geltenden Steueramnestie ist im Kanton Zürich im ersten Halbjahr 2010 bereits 205 Millionen Franken Schwarzgeld legalisiert worden. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...