500 Frauen bereiten Streiktag vor – Männer hüten Kinder

Am 14. Juni soll sich ein Ereignis wiederholen, das es in der Schweiz letztmals 1991 gegeben hat: Ein nationaler Frauenstreik.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 500 Frauen haben sich am Sonntag in Biel versammelt, um den Frauenstreik vom 14. Juni vorzubereiten. Sie forderten in ihrem Streikaufruf Lohngleichheit und eine Aufwertung der Frauenberufe.

Frauen aus der ganzen Schweiz machten sich im Bieler Volkshaus für ihre Anliegen stark und lancierten den Streik. Zu den weiteren Forderungen gehörten der Erlass der Tampon-Steuer, kostenlose Abtreibungen und gratis Verhütungsmittel.

In 17 Punkten wurde der Appell für den Frauenstreik in mehreren Sprachen verlesen. Nach jedem Punkt applaudierten die Frauen im Saal frenetisch, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtet. Viele Teilnehmerinnen stampften mit den Füssen oder formten mit den Händen das feministische Symbol der Vulva.

Im Anschluss wurde der Streikslogan in drei Sprachen skandiert, darunter auf Deutsch: «Streik, Streik, Frauenstreik.» Viele der Frauen kamen in der Farbe Violett gekleidet, dazu aufgerufen hatte die nationale Koordination des Frauenstreiks.

Reduktion der Arbeitszeit gefordert

In ihrem Appell fordern die Frauen auch eine Reduktion der Arbeitszeiten, um bezahlte und unbezahlte Arbeit besser aufteilen zu können. Das vorherrschende Wirtschaftsmodell werte Menschen ab und zerstöre die Ressourcen der Erde, hiess es.

Den Frauen überlasse man den Grossteil der unbezahlten Arbeit, so zum Beispiel die Erziehung der Kinder und die Hausarbeit. Ohne diese unbezahlte Arbeit würde die Wirtschaft nicht funktionieren, machten die Organisatorinnen geltend. Der Appell verlangt auch das Ende von Sexismus, Diskriminierung und Gewalt und fordert eine nationale Strategie zur Prävention und Bekämpfung von sexueller Gewalt.

An der Versammlung wurden Diskussionen rund um die Frage geführt, wie nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch bei der unbezahlten Arbeit gestreikt werden kann.

Bereits vor ihrer Ankunft in Biel hatten Frauen aus der Westschweiz im Zug auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht, wie die Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Sie verteilten Flugblätter und sangen Parolen. In Biel angekommen, marschierten die Frauen mit Schildern und Sprechchören, die auf ihre Anliegen aufmerksam machen, zum Volkshaus. Symbolisch hingen dort violette Kleider an Wäscheleinen.

Männer hüten Kinder

Zum Anlass hatte die nationale Koordination des Frauenstreiks eingeladen. Das Treffen ist laut Veranstalterinnen die einzige nationale Zusammenkunft aller vorbereitenden, involvierten kantonalen Komitees. Männer, die den Anlass unterstützen wollten, boten in einem Gebäude in der Nähe des Volkshauses einen Kinderhütedienst an.

Bereits am 22. September 2018 wollten sich die Frauen Gehör verschaffen. Rund 20'000 Menschen demonstrierten an diesem Tag in Bern für Lohngleichheit und gegen Diskriminierung. Bei diesem Anlass wurde das Thema Frauenstreik wieder aufgenommen. Bereits 1991 hatte ein nationaler Frauenstreik stattgefunden.

(oli/sda)

Erstellt: 10.03.2019, 16:46 Uhr

Artikel zum Thema

Warum es den Frauentag nicht braucht

Mamablog Der Kampf um Gleichberechtigung soll jeden Tag stattfinden – und betrifft auch die Männer. Zum Blog

Die Frauentag-Lüge

Michèle & Friends Der Weltfrauentag ist zum PR-Instrument verkommen. Zu mehr Gerechtigkeit trägt er nicht bei. Zum Blog

Bundesrätinnen empfangen 30 junge Frauen

Zum Weltfrauentag waren engagierte Schülerinnen auf Besuch im Bundeshaus. In den Städten gab es Märsche und teils ausgefallene Aktionen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...