Zum Hauptinhalt springen

626 Stellungspflichtige wurden als Risikofälle ausgeschlossen

Angehende Rekruten werden inzwischen strengeren Sicherheitsüberprüfungen unterzogen. Rund 10 Prozent sind bereits vorbestraft. Das hat Folgen.

Thomas Hasler
Genaue Durchleuchtung bei der Aushebung: Angehende Rekruten machen sich im Rekrutierungszentrum Windisch AG für den Bodyscanner bereit.
Genaue Durchleuchtung bei der Aushebung: Angehende Rekruten machen sich im Rekrutierungszentrum Windisch AG für den Bodyscanner bereit.
Keystone

Der junge Mann, der sich im Sommer letzten Jahres der Rekrutierung stellte, wusste, dass er früher Mist gebaut hatte. Als 14-Jähriger hatte er zusammen mit Kollegen in mehreren Geschäften «werthaltige Gegenstände» geklaut, um sie anschliessend im Internet verhökern zu können. Zudem war er als 16-Jähriger dabei gewesen, als eine Gruppe Jugendlicher ein Gartenhaus, dessen Besitzer sie gar nicht kannten, grundlos verwüsteten. Für beides war im Rahmen des Jugendstrafrechts eine Erziehungsverfügung erlassen worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen