Zum Hauptinhalt springen

850 Franken Cash oder ein Steuerabzug

Die Bürgerlichen haben sich stets gegen Kindergutschriften gewehrt und setzten stattdessen auf Steuerabzüge für Familien. Nun deutet Eveline Widmer-Schlumpf eine Wende an – inklusive Hinweise aufs neue Modell.

Wie soll die Schweiz Familien mit Kindern unterstützen? Kinder an einem 1.-August-Umzug.
Wie soll die Schweiz Familien mit Kindern unterstützen? Kinder an einem 1.-August-Umzug.
Keystone

Sie hatten es schweizweit immer wieder versucht, aber meist hatten die linken Parteien mit ihren Kindergutschriften nicht die geringste Chance – die Bürgerlichen erhöhten lieber die Familienabzüge statt «sozialistische Vorstösse» zu unterstützen. Die Linken indessen kritisieren, dass Abzüge vor allem Gutsituierten nützen – je mehr sie verdienen, desto mehr profitieren sie. Könnte aber jede Familie eine Gutschrift zum Beispiel von 850 Franken pro Kind von der Steuerschuld abziehen, würden alle Familien gleich stark entlastet. «Die Kinder von Gutsituierten kosten schliesslich nicht mehr als die anderen», hiess es.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.