88 Tote – die «Schande» von Mattmark

Vor 50 Jahren stürzte ein Gletscher auf die Baracken der Fremdarbeiter beim Bau des Mattmark-Staudamms. Das Unglück prägte die Migrationsgeschichte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war kurz vor dem Schichtwechsel an jenem Nachmittag des 30. August 1965, als auf der Baustelle des grössten Erddamms Europas das Unheil seinen Lauf nahm. Viele Arbeiter hielten sich in den Unterkünften zuhinterst im Saastal auf 2197 Metern über Meer auf. Sie hatten keine Chance.

600 Meter über ihnen brach um 17.15 Uhr die Zunge des Allalingletschers ab. Innert 30 Sekunden krachten zwei Millionen Kubikmeter Eis und Geröll, das Volumen von 5000 Einfamilienhäusern, auf die Wohn- und Arbeitsbaracken. «Es war wie eine Explosion, wie ein Dammbruch. Das Eis wogte wie eine riesige Suppe den Berg hinunter», berichtete ein Augenzeuge.

Schwierige Bergung

Der Eiskegel türmte sich stellenweise bis zu 50 Meter hoch über den Verschütteten. Entsprechend schwierig gestalteten sich die Bergungsarbeiten. Erst nach über einem halben Jahr wurde die letzte Leiche geborgen.

88 Tote und 5 Verletzte lautete die Bilanz des Unglücks. 56 der Toten stammten aus Italien, 23 aus der Schweiz, 4 aus Spanien und 5 aus anderen Nationen. Das jüngste Opfer war 17-jährig, das älteste 70 Jahre alt, zwei waren Frauen. Sie hinterliessen über 80 Waisen.

Die Nachricht von der Tragödie ging um die Welt. Regierungen und der Papst sandten Beileidsbekundungen. Besonders tief sass der Schock in Italien, wo knapp zwei Jahre zuvor bei einer Dammkatastrophe in Longarone über 2000 Menschen ihr Leben verloren hatten.

Zwischen Solidarität und Fremdenfeindlichkeit

Auch in der Schweiz war die Anteilnahme gross. Gewerkschaften lancierten Solidaritätsaktionen, die Glückskette sammelte 2,3 Millionen Franken. Zum ersten Mal erhielten Migranten «den Status menschlicher Wesen, die Mitgefühl und Wiedergutmachung verdienen», heisst es in einer Studie der Universität Genf, die dieser Tage erscheint.

Zu jener Zeit der Hochkonjunktur erlebte die Schweiz die höchste Zuwanderung in ihre Geschichte. Die Italiener machten zeitweise mehr als die Hälfte aller Ausländer aus. So geschätzt sie damals beim Bau des Wohlstands waren, so unheimlich erschienen die «Fremdarbeiter» vielen Schweizern im Alltag.

«Es sind einfach zu viele, nicht auf der Baustelle und nicht in der Fabrik und nicht im Stall und nicht in der Küche, aber am Feierabend, vor allem am Sonntag sind es plötzlich zu viele. Sie fallen auf. Sie sind anders», umschrieb Max Frisch 1965 das Klima. Zwei Monate vor der Katastrophe reichten die Zürcher Demokraten die erste Initiative gegen die «Überfremdung» ein.

«Damoklesschwert» Allalin

Die italienische Presse stellte die Arbeitsbedingungen ihrer Landsleute und die aufkeimende Fremdenfeindlichkeit in der Schweiz schon bald mit der Tragödie in einen Zusammenhang. Vor allem aber rückte die Frage in den Fokus, weshalb die Baracken direkt in der Falllinie des Gletschers errichtet worden waren.

Bundesrat und die Bauherrschaft bemühten sich um Schadensbegrenzung. Für sie handelte es sich um eine reine Naturkatastrophe. «Kein einziger Mensch hat ... auch nur die geringste Andeutung gemacht, es könnte je einmal am Allalingletscher oben etwas passieren», diktierte ETH-Professor Gerold Schnitter dem Fernsehen ins Mikrofon.

Der Geologe hätte es besser wissen müssen. Der Allalingletscher galt nach den Worten des Glaziologen Jürg Alean geradezu als «notorischer Missetäter». Mehrmals wurde die Bevölkerung seit dem 17. Jahrhundert zum Auswandern gezwungen.

1949, fünf Jahre vor Beginn der Projektierung, kam es erneut zu einer Eislawine. 1954 warnte zudem der Lausanner Geologe Nicolas Oulianoff vor weiteren Abbrüchen, wie der Walliser Journalist Kurt Marti 2005 enthüllte. «Unter einem solchen Damoklesschwert darf man nicht bauen», folgerte Oulianoff.

Jahrhundertprozess endet mit Freispruch

Auch ein internationales Expertenteam kam nach Martis Recherchen zum Schluss, dass den Verantwortlichen zahlreiche Hinweise auf die Gefährlichkeit des Gletschers vorlagen. Trotzdem sei die die Einrichtung eines funktionierenden Kontroll- und Alarmsystems unterlassen worden.

«Ein Alarm hätte noch wenige Minuten, ja selbst eine Minute vor der Katastrophe noch viel Unglück verhindern können», stellt der Expertenbericht von 1967 fest, der bis heute offiziell unter Verschluss gehalten wird.

Das Gericht, das sieben Jahre nach der Katastrophe in Visp zusammentrat, blendete sämtliche belastende Fakten aus. Nach einer Woche wurden alle 17 Angeklagten, darunter Ingenieure und Direktoren der Elektrowatt und zwei Suva-Beamte, freigesprochen.

«Hartherzige, selbstgerechte Schweiz»

Die Eislawine stelle eine allzu entfernte Möglichkeit dar, mit der man vernünftigerweise im Leben nicht rechne, hiess es in der Urteilsbegründung.

Bei den Angehörigen der Opfer löste das Urteil Empörung aus. «Schande», titelte das italienische KP-Organ Unità. In Genf demonstrierten 1000 Personen und verlangten «Gerechtigkeit für die Arbeiter von Mattmark». Bereits im September bestätigte das Kantonsgericht in Sitten in das Urteil.

Entsetzt reagierten die italienische Öffentlichkeit auf die Tatsache, dass den Klägerfamilien die Hälfte der Prozesskosten auferlegt wurden. «Das Bild einer hartherzigen, selbstgerechten Schweiz ging um die Welt», schreibt die Gewerkschaft Unia im 2005 erschienen Buch «Mattmark nie vergessen».

Verschärfte Sicherheitsbestimmungen

Die Katastrophe von Mattmark hat nach den Erkenntnissen der Genfer Soziologen die Geschichte der Migration dauerhaft geprägt. Die Arbeitsbedingungen der Einwanderer und «die Gefahren einer exzessiven Ausbeutung menschlicher und natürlicher Ressourcen» seien ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gerückt.

Sechs Monate nach Mattmark kam es im Tessiner Maggiatal zu einem weiteren schweren Unglück. Am 15. Februar 1966 erstickten in Robiei 17 Arbeiter in einem Stollen, darunter 15 Italiener. Die beiden Katastrophen dienten laut Unia auch als Ausgangspunkt für verschärfte Sicherheitsbestimmungen auf dem Bau. (cla/sda)

Erstellt: 26.08.2015, 21:59 Uhr

Artikel zum Thema

Zehn Reden zur Geschichte

«Das Boot ist voll»: Ein Buch zeigt auf, welche Ansprachen die Schweizer Historie im letzten Jahrhundert geprägt haben. Mehr...

Gedenkveranstaltungen und neue Publikationen

Zum Gedenken an «50 Jahre Mattmark» finden im Wallis am Wochenende offizielle Feiern statt. Zudem veröffentlichen Forscher der Universität Genf die erste umfassende Analyse der Katastrophe. Auch das Schweizer Fernsehen arbeitet die Ereignisse neu auf.

Gestützt auf bisher nicht gesichtete Archivquellen, beleuchten Sandro Cattacin, Rémi Baudouï und Toni Ricciardi im Buch «Mattmark, 30. August 1965» die Auswirkungen der Katastrophe in den Bereichen Gesellschaft, Politik, Medien und Arbeitssicherheit.

Mit ihrer vom Nationalfonds (SNF) mitfinanzierte Studie wollen die drei Soziologen «dem Ereignis einen zentralen Platz in der jüngsten Geschichte der Schweiz einräumen». Das Buch mit umfangreicher Chronik erscheint am Freitag im Seismo-Verlag.

Am kommenden Donnerstag sendet das Schweizer Fernsehen SRF einen «Dok«-Film unter dem Titel «Das Unglück von Mattmark». Patricia Wagner und Christina Karrer zeigen darin anhand von Dokumenten, dass Experten bereits vor dem Unglück vor einem Gletscherabbruch warnten.

In Naters VS findet am Freitag eine Gedenkverstanstaltung mit italienischen und schweizerischen Behördenvertretern sowie Arbeitnehmerverbänden statt. Am Sonntag halten die Bischöfe von Sitten und Belluno-Feltre (I) in Mattmark einen Gedenkgottesdienst ab.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...