AKW Mühleberg wurde abgeschaltet

Das AKW Mühleberg wurde planmässig vom Netz genommen. Grund ist die Jahresrevision, die vier Wochen dauern soll.

Auch 650 externe Experten arbeiten für die Revision: Das AKW Mühleberg.

Auch 650 externe Experten arbeiten für die Revision: Das AKW Mühleberg. Bild: Andreas Blatter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Energiekonzern BKW hat das AKW Mühleberg gestern planmässig für die Jahresrevision abgeschaltet. Die Revision dauert vier Wochen, wie die BKW heute mitteilte.

In diesem Jahr sollen zudem 32 der total 240 Brennelemente ausgetauscht werden. Während der Arbeiten werden die 330 Mitarbeiter der BKW von rund 650 externen Fachkräften unterstützt, wie die BKW weiter schreibt.

2935 Millionen Kilowattstunden Strom

In der Betriebsperiode von Ende September 2011 bis Anfang August 2012 spies das AKW Mühleberg brutto 2935 Millionen Kilowattstunden Strom ins Netz ein. Das gute Resultat sei auf die präventive Instandhaltung, die kontinuierliche Modernisierung sowie den optimierten Brennstoffeinsatz zurückzuführen, hält die BKW fest.

Revisionen auch am AKW Leibstadt

Im AKW Leibstadt hat heute die umfangreichste Revision der Kraftwerks-Geschichte begonnen. Während rund sieben Wochen werden über 2000 Fremdarbeiter vor Ort sein. Schwerpunkte sind ein Austausch des Generators und die Erneuerung der Rieselplatten im Kühlturm.

Weiter wird der Kran des Maschinenhauses Nord saniert, und verschiedene Bauvorhaben auf dem AKW-Gelände werden vorgenommen, wie die Kernkraftwerk Leibstadt AG (KKL) mitteilt. Zudem werden wie üblich bei Jahreshauptrevisionen Brennelemente ausgetauscht und diverse Prüf- und Instandhaltungsarbeiten gemacht. (js/sda)

Erstellt: 06.08.2012, 09:03 Uhr

Bildstrecke

Atomausstieg in der Schweiz

Atomausstieg in der Schweiz Die Schweiz plant mit der Energiestrategie 2050 des Bundesrates den Ausstieg aus der Atomenergie.

Artikel zum Thema

Die FDP und das AKW-Geld

Laut ihrem Verhaltenskodex nimmt die FDP nur Spenden von Unternehmen entgegen, die mehrheitlich in privater Hand sind. Beim AKW-freundlichen Stromkonzern Alpiq hingegen macht sie eine Ausnahme. Mehr...

Die Tiki-Taka-Bundesrätin

Fluglärm, Gotthard, AKW: In Doris Leuthards Revier lagern die heissen Kartoffeln der Schweiz. Sie aber ist die Frau der Stunde – dank Politik nach dem Prinzip Aargau. Mehr...

AKW Gösgen nach Defekt wieder in Betrieb

Gestern Abend trat hör- und sichtbar Dampf aus dem Atomkraftwerk Gösgen. Der Reaktor musste in der Folge vorübergehend heruntergefahren werden. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bump it: Angela Merkel mit dem mexikanischen Präsidentenpaar an der Hannover Messe. (23. April 2018)
(Bild: Fabian Bimmer) Mehr...