Adelines Freund kritisiert Therapiezentrum massiv

Fabrice A. nimmt die bewegenden Aussagen der Hinterbliebenen der ermordeten Sozialtherapeutin regungslos hin. Diese fordern die höchstmögliche Strafe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum Auftakt des vierten Prozesstages ergriff die Mutter der getöteten Genferin das Wort: «Für die Eltern ist der Verlust ihres Kindes das Schlimmste und auf diese Art und Weise ist es entsetzlich», sagte sie und liess im Gerichtssaal in Genf niemanden unberührt.

Die Mutter erzählte auch vom inzwischen vier Jahre alten Kind der getöteten Sozialtherapeutin. «Dieser Sonnenschein muss ohne Mutter aufwachsen. Wenn sie den Himmel anschaut versteht sie nicht, weshalb Mama nicht zu uns heruntersteigt.»

«Bis zu seinem letzten Atemzug» hinter Gitter

Sie verlangte die lebenslängliche Verwahrung des Täters. Der vorbestrafte Vergewaltiger gehöre «bis zu seinem letzten Atemzug» hinter Gitter, auch wenn die Strafgesetzgebung zu dieser Höchststrafe schwierig anzuwenden sei.

Die Opfer hätten das Recht auf ein würdiges Leben und die Gewissheit, dass der Angeklagte für immer im Gefängnis bleiben werde. Der Vater sprach vom Leiden der Eltern, des Partners und der Enkelkinder, das ebenfalls das gesamte Leben anhalten werde.

Häftling insistierte für Adeline

Der Lebenspartner der getöteten Sozialtherapeutin, der ebenfalls im auf Resozialisierung spezialisierten Zentrum «La Pâquerette» tätig war, wurde im Gegensatz zu den Eltern vom Gericht befragt. Er zeichnete ein miserables Bild des auf Resozialisierung spezialisierten Zentrums, das nach dem Tötungsdelikt geschlossen worden war.

Der Vater der gemeinsamen Tochter gab an, dass der wegen zweier Vergewaltigungen vorbestrafte Häftling für Adeline zu umgarnen versucht habe, wie auch anderen Betreuerinnen. Er habe zudem insistiert, dass ihm für den zweiten Freigang Adeline als Begleiterin zugewiesen wird.

Bei Freigang getötet

Bei diesem Freigang am 12. September 2013 hatte der 42-jährige Angeklagte die Genferin in einen Wald entführt und ihr die Kehle durchgeschnitten. Danach flüchtete er nach Polen, wo er laut Anklage seine Ex-Freundin töten wollte.

Nach einer dreitägigen Flucht wurde er an der deutsch-polnischen Grenze verhaftet und an die Schweiz ausgeliefert. Er muss sich wegen Mordes, Freiheitsberaubung, sexueller Nötigung und Diebstahls vor dem Genfer Strafgericht verantworten.

Nachlässigkeiten

Der Partner der getöteten Frau befasste sich am Donnerstagmorgen ausführlich mit den begangenen Fehlern in der «La Pâquerette». Der Häftling habe sich auf eigenen Wunsch dorthin versetzen lassen und die Mängel der Institution während eines Jahres analysieren können.

Er hatte dem Partner von Adeline sogar das verlassene Haus, in dessen Nähe es zur Bluttat kam, auf einer Karte im Internet gezeigt. Von der Beziehungen der beiden Therapeuten hatte er Kenntnis. Vor dem Freigang habe er ein ungutes Gefühl gehabt, sagte der Partner.

Er habe sich auch Fragen zur eigenen Verantwortung gestellt. Zudem zeigte er sich befremdet über den Monatslohn von 500 Franken, den die Häftlinge im auf Resozialisierung spezialisierten Zentrum erhielten. In der «La Pâquerette» sei mit ihnen nicht über ihre Delikte gesprochen worden.

Jobwechsel angestrebt

Es habe in der Institution zu wenig Struktur geherrscht. Der Partner hatte in der «La Pâquerette» bereits gekündigt zum Zeitpunkt der Bluttat, auch Adeline war auf Stellensuche. Trotz ihrer Leidenschaft für den Beruf habe es sie gestört, dass die Behandlungen bei manchen Häftlingen zu nichts geführt hätten.

Der Direktor der Genfer Universitätsspitäler (HUG), Bertrand Levrat, nahm ebenfalls an der Verhandlung teil. Die HUG waren verantwortlich für das Zentrum «La Pâquerette».

Er räumte am Donnerstag «Schwachstellen» ein, die dem Angeklagten die Tat ermöglicht hätten. Er entschuldigte sich im Namen der HUG dafür und drückte sein Bedauern aus. Der Prozess wird am Nachmittag mit dem Plädoyer des Staatsanwalts Olivier Jornot fortgesetzt. (rub/sda)

Erstellt: 18.05.2017, 11:04 Uhr

Artikel zum Thema

Szene aus «Braveheart» war Vorlage für Mord an Adeline

Im Prozess gegen Fabrice A. haben heute die Gutachter ausgesagt. Demnach hatte der Angeklagte seit der ersten Begegnung mit der Sozialtherapeutin Fantasien. Mehr...

Fabrice A. hatte Tötungsfantasien

Der 42-jährige geständige Mörder von Adeline hat am zweiten Prozesstag in Genf erneut bestritten, die Bluttat geplant zu haben. Mehr...

Tat hatte eine «sexuelle Komponente»

Der Angeklagte im Mordfall Adeline M. muss sich seit Montag vor der Genfer Justiz verantworten. Er bestreitet das Tötungsdelikt nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Stadtblog Schmelztiegel Wollishofen

Die Welt in Bildern

Hauslieferung: Der Weihnachtsbaum wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron Trump ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...