Adrian Amstutz ist neuer Präsident der SVP-Fraktion

Der Favorit hatte die Nase vorne: Adrian Amstutz ist neuer Chef der SVP-Bundeshausfraktion. Der 58-jährige Hardliner löst Caspar Baader ab, welcher die Fraktion währen zehn Jahren leitete.

Galt als Favorit: Der Berner Adrian Amstutz.

Galt als Favorit: Der Berner Adrian Amstutz. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bundeshausfraktion der SVP hat an einer ausserordentlichen Session ihren gesamten Vorstand neu besetzt. Zum ihrem Präsidenten wählte sie den 58-jährigen Berner Hardliner Adrian Amstutz. Er erzielte 28 Stimmen. Der Aargauer Luzi Stamm erhielt 23 Stimmen.

Amstutz galt von vornherein als Favorit für das Amt. Er folgt auf Caspar Baader, der die Fraktion und ihre Geschicke während rund zehn Jahren leitete. Amstutz setzte sich fraktionsintern gegen drei andere Kandidaten durch: Pirmin Schwander (SZ), Luzi Stamm (AG) und Jürg Stahl (ZH).

«Keine Alibiübung»

Die vier Runden zeigten, dass die Wahl des Fraktionspräsidenten kein «abgekartetes Spiel gewesen ist, keine Alibiübung», sagte der neu gewählte Fraktionschef Adrian Amstutz vor den Medien im Bundeshaus. Einstimmigkeit wäre kein gutes Zeichen gewesen, denn es sei nicht darum gegangen jemanden zum König zu machen.

Der unterlegene Luzi Stamm zeigte sich als sehr fairer Verlierer. Er sei überhaupt nicht enttäuscht. Die Wahl von Adrian Amstutz sei «hervorragend». Er sei ein «linientreuer SVP-Politiker, ein Strahlemann».

Es sei bei der Wahl ja nicht um eine Richtungsänderung gegangen und er selbst, Stamm, politisiere auf derselben Linie wie Amstutz. Einzig sein Stil und sein Verhältnis zur Romandie und zum Tessin unterschieden ihn von Amstutz.

Im rechten Flügel der SVP

Amstutz wurde 2003 in den Nationalrat gewählt, seit 2008 ist er Vizepräsident der SVP Schweiz. Nach einem kurzen Stelldichein von weniger als einem Jahr im Ständerat kehrte er im vergangenen Herbst in den Nationalrat zurück.

Amstutz politisiert am rechten Flügel der SVP. In den Jahren 2007 und 2011 erzielte er im Kanton Bern bei den Nationalratswahlen jeweils das beste Ergebnis aller Kandidierenden.

(kpn/sda)

Erstellt: 21.01.2012, 13:36 Uhr

Artikel zum Thema

Ein «Statthalter Blochers» als neuer Präsident der SVP-Fraktion?

Vor der Wahl des neuen Präsidenten der Fraktion forderten mehrere SVP-Politiker einen Stilwechsel. Sie schicken sich nun an, Blochers Sitznachbarn im Nationalrat an ihre Spitze zu wählen. Mehr...

Wer beim Rennen um die Baader-Nachfolge die Nase vorn hat

Diese Woche wählt die SVP-Fraktion ihren neuen Präsidenten. Bleibt die Partei auf dem Rechtsaussen-Kurs oder orientiert sie sich neu? Es wird eine Richtungswahl. Mehr...

Politische Hardliner sollen Baader beerben

Adrian Amstutz, Pirmin Schwander und Jürg Stahl bewerben sich offiziell für die Nachfolge von SVP-Fraktionschef Caspar Baader. Parteiinterne Kritiker sind auf dem Dreierticket nicht vertreten. Mehr...

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Post für den Klimawandel: Auf dem Aletschgletscher haben Klimaschützer eine riesige Postkarte ausgerollt, die aus rund 125'000 einzelnen Postkarten besteht. Diese soll auf den Klimawechsel und die Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. (16. November 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...