Alternative Linke gibt Lumengo einen Korb

Auf der Suche nach einer neuen politischen Partei hat der aus der SP ausgetretene Nationalrat eine erste Absage erhalten. Die Alternative Linke bricht die Gespräche mit Ricardo Lumengo ab.

Muss weitersuchen: Ricardo Lumengo vor dem Urteilsspruch.

Muss weitersuchen: Ricardo Lumengo vor dem Urteilsspruch. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nationalrat Ricardo Lumengo entspreche nicht den zentralen politischen Standpunkten der Partei, so die Alternative Linke. Lumengo hatte am Mittwoch erklärt, er prüfe nach seinem Austritt aus der SP die Angebote anderer Parteien, die eine Zusammenarbeit mit ihm erwägen oder ihn gar aufnehmen möchten. Im Gespräch seien namentlich die EVP und die Alternative Linke (AL).

Unter anderem sei er von der AL kontaktiert worden, berichtete er. Die Partei wurde im Mai gegründet und soll die linksalternativen Kräfte ausserhalb der SP und der Grünen zusammenfassen. Die AL bestätigte die Kontakte zu Lumengo. In einer Mitteilung vom frühen Donnerstagmorgen hält die Partei aber fest, dass sie nicht seriös habe mit Lumengo über politische Positionen diskutieren können.

Man habe die politischen Stellungnahmen von Nationalrat Lumengo analysiert, schreibt die AL in der Mitteilung weiter. Dabei sei die Partei zum Schluss gekommen, dass sie keine Verbindungen eingehen wolle, die ihrer Überzeugung zuwiderliefen.

Wegen Wahlfälschung verurteilt

Lumengo war vergangene Woche in erster Instanz wegen Wahlfälschung verurteilt worden. Er zieht das Urteil weiter. Trotzdem forderte ihn die SP zum sofortigen Rücktritt als Nationalrat auf. Der Bieler Politiker gab darauf seinen Austritt aus der SP bekannt.

Sein Amt als Nationalrat will Lumengo zunächst als Parteiloser weiterführen, wie er am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Ob er sich einer Fraktion anschliesse, sei noch offen. Mittelfristig stelle sich die Frage einer erneuten Kandidatur bei den Wahlen 2011 – auf einer eigenen Liste oder als Mitglied einer anderen Partei. Alle Optionen seien offen, betonte Lumengo.

(jak/sda)

Erstellt: 18.11.2010, 07:06 Uhr

Artikel zum Thema

Wer will mich?

Nach seinem Austritt aus der SP prüft Nationalrat Ricardo Lumengo die Angebote anderer Parteien. Zwei Parteien haben bereits ihr Interesse angemeldet. Mehr...

Fall Lumengo bringt Genossen gegen Partei-Elite auf

Nach seinem Parteiaustritt erhält der Nationalrat viel Lob von SP-Mitgliedern. Die Partei-Elite wird kritisiert. Mehr...

«Ich bin sehr enttäuscht von der SP»

Interview Ricardo Lumengo sagt im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet, warum er sein Parteibuch so plötzlich abgibt und wie er die Verurteilung erlebt hat. Auch die SP gibt sich «enttäuscht». Mehr...

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...