Antibabypille Diane 35 in Frankreich verboten, in der Schweiz weiter zugelassen

Nach Todesfällen in Frankreich wird über die Risiken der Pille diskutiert. Schweizer Experten sehen aber keinen Grund zur Besorgnis.

Weiterhin in der Schweiz zugelassen: Diana 35 von der Firma Bayer.

Weiterhin in der Schweiz zugelassen: Diana 35 von der Firma Bayer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vier Frauen starben in Frankreich nach der Einnahme von Diane 35. Das von Bayer hergestellte Akne-Medikament wird dort verboten. Nicht so in der Schweiz. «Wir prüfen das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Medikamenten laufend», erklärt Swissmedic-Sprecher Daniel Lüthi auf Anfrage. «Bezüglich Diane 35 gibt es zurzeit keine wissenschaftlichen Daten, die darauf hindeuten, dass sich an den Risiken etwas geändert haben könnte.» Deshalb gebe es für Swissmedic – und offensichtlich auch für andere Behörden – derzeit keinen Grund, an den publizierten Informationen etwas zu ändern. Obwohl Diane 35 häufig als Antibabypille eingesetzt werde, sei das Mittel nicht in erster Linie zur Verhütung indiziert, sondern zur Behandlung von Akne. Die Risiken seien allerdings nicht grösser als bei anderen kombinierten Antibabypillen, erklärt Lüthi.

Seit 1987 ist das Medikament als Aknemittel in Frankreich und in der Schweiz zugelassen, wird aber auch häufig wegen seiner verhütenden Wirkung als Antibabypille eingenommen. Es ist bekannt, dass die Pilleneinnahme das Thromboserisiko erhöht. Die vier Frauen starben an den Folgen einer Venenthrombose. 125 weitere Fälle wurden durch die französische Arzneimittelaufsichtsbehörde (ANSM) mit nicht tödlichen Folgen registriert. Seit 1990 dokumentierte das schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic 28 Fälle von Venenthrombosen oder Lungenembolien in Verbindung mit dem Wirkstoff Cyproteron.

Kein Grund, Diane 35 abzusetzen

Keinen Grund für ein Verbot sieht auch Michael von Wolff, Leiter der Abteilung für Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde am Inselspital Bern. «Für Frauen, die Diane 35 oder ein Generikum einnehmen, besteht kein Grund, dieses abzusetzen. Für die Indikation Akne bei Frauen ist Diane 35 ein gutes Präparat, welches auf zweitem Wege auch zur Verhütung beiträgt.» (Artikel mit Informationen der Nachrichtenagentur SDA)

Erstellt: 31.01.2013, 16:44 Uhr

Artikel zum Thema

Frankreich verbietet Antibabypille Diane 35

Frankreich verbietet ein häufig als Antibabypille verschriebenes Akne-Medikament. Mindestens vier Frauen sind nach der Einnahme von Diane 35 an einer Thrombose gestorben. Mehr...

Verhütungspille Yasmin: CSS will Geld zurück

Die Krankenkasse CSS hat Tausende Franken für die Nebenwirkungen der beliebten Anti-Baby-Pille von Bayer zahlen müssen. Nun fordert sie vom deutschen Pharma-Konzern das Geld zurück. Mehr...

Bayer erhält EU-Zulassung für neue Antibaby-Pille

Pharma Leverkusen Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat in Europa grünes Licht für den Verkauf einer neuen Antibaby-Pille erhalten. Mehr...

Generika der Diane 35

Cypresta-35, Elleacnelle, Feminak-35, Holgyeme und Minerva

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...