Auch Bauarbeiter werden älter

Das Verhandlungsangebot der Baumeister zur Frührente ist gar nicht so schlecht.

Auf dem Inselspital-Gelände: die beiden Bauarbeiter Peter Leuenberger (links) und Antonio Ruberto. Bild: Nicole Philipp

Auf dem Inselspital-Gelände: die beiden Bauarbeiter Peter Leuenberger (links) und Antonio Ruberto. Bild: Nicole Philipp

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Samstagmittag wird es laut am Central in der Stadt Zürich. Auf ihrem Weg bis zum Helvetiaplatz werden Tausende Bauarbeiter ein Pfeifkonzert veranstalten. Der Radau gilt den Baumeistern, die nicht mehr bereit sind, den seit 2003 geltenden Pakt zur Frührente in der Baubranche mitzutragen. Nun ist der Widerstand der Bauarbeiter an sich verständlich. Bevor verhandelt wird, markieren sie erst einmal ihre Position. Doch mit Lärm lässt sich das Problem nicht aus der Welt schaffen. Es war allen klar, dass Rentenalter 60 über kurz oder lang wieder zum Thema würde. Die Gewerkschaften, die nun die Bauarbeiter aufpeitschen, wissen das ebenfalls. Nehmen sie ihren Einsatz für die Arbeitsplätze ernst, werden sie in einen Kompromiss einwilligen müssen.

Das Verhandlungsangebot der Baumeister – Rentenalter 61 zu gleichen Bedingungen oder Rentenalter 60 mit reduzierter Rente – ist gar nicht so schlecht. In der Bevölkerung ist das Verständnis zwar da, dass heute die meisten Bauarbeiter ein paar Jahre vorher in Rente gehen. Die körperliche Belastung auf der Baustelle ist eine Realität, die Spuren hinterlässt. Doch selbst wenn die Lebenserwartung von Bauarbeitern kürzer ist als die des Durchschnitts, werden auch sie älter. Irgendjemand wird die zusätzlichen Rentenjahre bezahlen müssen. Es ist nicht im Sinn der Sache, wenn Versicherte aus anderen Branchen die Frührente der Bauarbeiter auf die Länge mitfinanzieren. Die Pensionskasse ist zur individuellen Vorsorge da. Die Auffang­einrichtung der beruflichen Vorsorge hat das Modell aber seit 2003 bereits mit 62 Millionen Franken quer­finanziert. Sie steigt deshalb per 2019 aus.

Man wird sich also wohl oder übel zu einer neuen Lösung durchringen müssen. In einem Punkt haben sich die Arbeitgeber dabei zu bewegen: Wer länger arbeiten soll, muss dazu in der Lage sein. Es braucht Arbeitsmodelle, die älteren Arbeitnehmern gerecht werden. Denn eine Rückkehr zur Situation vor 2003 ist keine Alternative. Damals schieden Bauarbeiter aus gesundheitlichen Gründen vor dem Erreichen des ordentlichen Rentenalters aus – mit Folgekosten, welche die Allgemeinheit tragen musste.

Erstellt: 22.06.2018, 23:42 Uhr

Artikel zum Thema

Heilige Frührente

Vor 15 Jahren erkämpften die Bauarbeiter die Frühpensionierung mit 60 Jahren. Jetzt bahnt sich ein neuer Kampf an, denn die Vorsorgekasse ist leer. Mehr...

Gewerkschaften rüsten sich für Streik auf Baustellen

Die Rente mit 60 Jahren ist dem Baumeisterverband zu teuer. Die Gewerkschaft Unia mobilisiert die Arbeiter. Mehr...

Baumeister wollen die Frührente erheblich kürzen

Im Bau fehlt Geld für die Finanzierung der künftigen Frührente ab 60. Der Baumeisterverband nennt zwei Lösungsvarianten: Senkung der Beträge um 18 Prozent – oder Erhöhung des Rentenalters auf 61 bis 62. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...