Auffallend viele 18-Jährige unter Asylbewerbern

Das Migrationsamt soll minderjährige Asylsuchende für volljährig erklären, um sie leichter ausschaffen zu können. Das legen Zahlen nahe, die dem «Blick» vorliegen.

Minderjährige Flüchtlinge werden vom Gesetz geschützt: Drei Asylbewerber im Bundesasylzentrum in Losone. (23. April 2016)

Minderjährige Flüchtlinge werden vom Gesetz geschützt: Drei Asylbewerber im Bundesasylzentrum in Losone. (23. April 2016) Bild: Samuel Golay/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zahlen aus der Datenbank des Staatssekretariates für Migration (SEM) zeigen, dass in der Schweiz auffallend viele Flüchtlinge 18 Jahre alt sind. Besonders eklatant sei dies bei afghanischen Asylbewerbern, schreibt der «Blick». Die Zeitung hat die Angaben von 151'000 Asylbewerbern, die zwischen 2010 und 2015 eingereist sind, analysiert.

Diese Altersverteilung sei auffällig, sagt Ben Jann, Soziologieprofessor an der Universität Bern, zur Zeitung. Er kann sich die grosse Zahl 18-Jähriger nicht erklären und vermutet, dass eine Umverteilung stattfindet. Das Migrationsamt soll also minderjährige Asylsuchende für volljährig erklären, um sie leichter ausschaffen zu können.

UNO rügte schon 2015

Denn minderjährige Flüchtlinge werden vom Gesetz besonders geschützt. Das schreiben die UNO-Kinderrechtskonvention und die Verfassung vor. Sie haben Anrecht auf einen Beistand, Schulbildung, eine geeignete Unterkunft und Betreuung. Rückführungen und Abschiebungen sind nur in Ausnahmefällen möglich.

Der UNO-Kinderrechtsausschuss intervenierte bereits 2015 beim Migrationsamt und forderte eine schnellere Behandlung der Anträge von Minderjährigen. Damals lautete der Verdacht, die Verfahren würden so lange verschleppt, bis die Betroffenen volljährig seien, heisst es im Bericht. Auch die Unterbringung von Kindern wurde kritisiert.

Jugendliche machen sich absichtlich älter

Pius Betschart, Vizedirektor des Staatssekretariates für Migration (SEM), weist die Vorwürfe im «Blick» zurück. Im Zweifel entscheide man für die Minderjährigkeit. Es sei jedoch oft so, dass erwachsene Asylbewerber sich jünger machen würden. In solchen Fällen führe das SEM eine Altersbestimmung durch. Wenn eine Person laut dem Gutachter erwachsen sei, werde sie mit der Altersangabe 18 Jahre registriert. Hinzu komme, dass Jugendliche sich als 18-Jährige ausgäben, weil sie glaubten, sie erhielten dann eher Arbeit. In diesen Fällen werde keine Altersbestimmung durchgeführt.

Constantin Hruschka von der Flüchtlingshilfe glaubt, dass die Altersstruktur sich damit nicht erklären lasse. «Sie muss mit der Praxis der Behörden zusammenhängen», sagt er zum «Blick». Zweifel hegt auch Elsbeth Müller von Unicef Schweiz.

Derzeit flüchten mehr Kinder allein in die Schweiz als in den Vorjahren. Sie kommen vor allem aus Eritrea, Afghanistan, Somalia und Syrien. (ij)

Erstellt: 12.05.2016, 13:42 Uhr

Artikel zum Thema

So wappnet sich die Schweiz gegen einen Asylsturm

Bis zu 30'000 Asylgesuche innert weniger Tage? Könnte sein. So plant der Bund für den Ernstfall. Mehr...

Vertrieben, allein, minderjährig

Immer mehr Flüchtlingskinder kommen ohne Erwachsene in die Schweiz. Der Druck, diese Minderjährigen kindergerecht unterzubringen, steigt. Jetzt reagieren die Kantone. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Never Mind the Markets Der Anfang einer grösseren Krise?

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...